Login

In Großbritannien ist Raps gesucht

In Großbritannien ist Raps gesucht
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
18.04.2018

(AMI) – Ölmühlen in Großbritannien suchen Raps für den kurzfristigen Bedarf und haben ihre Prämien angehoben.

Britische Mühlen suchen Raps auf den vorderen Positionen. Ihre Prämien haben sie deshalb gegenüber der Vorwoche deutlich um 12 EUR/t angehoben und überkompensieren damit sogar den Rückgang der Rapsterminkurse in Paris. Die Großhandelspreise liegen für Ware zur Lieferung im Zeitraum April bis Juni 2018 im Schnitt bei 345 EUR/t und damit 6,50 EUR/ über Vorwochenniveau. Allerdings verbirgt sich dahinter so gut wie kein Umsatz. Offenbar reichen die Preissteigerungen noch nicht, um Rapsanbieter zum Verkauf zu motivieren. Entsprechend laufen die Anfragen der Ölmühlen häufig ins Leere. Mancher Anbieter könnte sich darin bestätigt fühlen, dass sich das Warten auf Preisbefestigung auszahlt, aber ob das Kaufinteresse der Verarbeiter anhält, muss sich erst zeigen.

Sie wollen mehr erfahren?

Der AMI Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten versorgt Sie regelmäßig mit den wichtigsten Marktinformationen zu den nationalen und internationalen Märkten für Ölsaaten, Schrote, Pflanzenöle und Bioenergie. Profitieren auch Sie vom Expertenwissen der AMI, das wir in ausführlichen Analysen, übersichtlichen Markcharts und umfassenden Datentabellen für Sie aufbereiten.

Noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant