Große Exporteure weiten ihre Produktion aus

Große Exporteure weiten ihre Produktion aus
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 11.02.2021 - 11:25

(AMI) – Die weltweite Milchproduktion hat 2020 weiter zugenommen. Im Zuge dessen ist auch das Angebot am Weltmarkt gewachsen. Hierzu trugen insbesondere die steigende Milcherzeugung in der EU und den USA bei. Bei den Anbietern der Südhalbkugel war das Wachstum weniger deutlich ausgeprägt.

Im Zuge der nahezu weltweit steigenden Milchproduktion hat 2020 auch das Exportangebot der bedeutenden Anbieter von Milchprodukten am Weltmarkt zugenommen. Nach ersten Schätzungen der AMI wurden in der EU, den USA, Australien und Neuseeland im abgelaufenen Kalenderjahr in der Summe rund 4,8 Mio. t mehr Milch erzeugt und verarbeitet als 2019. Bereinigt um den Schalttag am 29.02.20 entspricht dies einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 1,4 %. Der zusätzliche Rohstoff wurde dabei größtenteils in den USA und der EU generiert.

Produktionsrekorde auf der Nordhalbkugel

In den USA wurden im Kalenderjahr 2020 mit insgesamt 101,2 Mio. t im Tagesschnitt 1,9 % mehr Milch erzeugt als im Jahr zuvor. Das war der stärkste Zuwachs auf Jahresbasis seit 2015 und brachte ein neues Rekordniveau. Absolut betrachtet belief sich der Anstieg gegenüber 2019 auf 2,1 Mio. t. Die Vorjahreslinie wurde nahezu durchgängig übertroffen, zum Jahresende hat sich das Wachstum jedoch spürbar verstärkt.

Auch in der EU hat die Milchanlieferung im abgelaufenen Jahr weiter zugenommen. Mit schätzungsweise 1,4 % fiel das Wachstum in der EU-27 ohne das Vereinigte Königreich deutlicher aus als in den Jahren zuvor. Mit rund 145 Mio. t wurden die Vorjahresmengen voraussichtlich um 2,3 Mio. t übertroffen, und ebenfalls das höchste Ergebnis in der Geschichte der Gemeinschaft erreicht. Die größten Zuwachsraten gegenüber 2019 zeigten sich dabei im ersten Quartal und über die Jahresmitte.

Wie entwickelte sich die Milcherzeugung auf der Südhalbkugel? Und konnte der Markt die zusätzlichen Mengen aufnehmen? Eine aktuelle Einschätzung finden Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.