Login

Heutige USDA-Schätzung im Fokus der Mais- und Weizenkurse

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
30.06.2016

Lebhafte Gewinnmitnahmen vor der heutigen USDA-Schätzung setzten die Mais- und Weizenkurse in Chicago zuletzt unter Druck. Gleichzeitig belastet die Aussicht auf günstige Vegetationsbedingungen.

Für die Maisnotierungen in Chicago setzte sich nach einer kurzen Konsolidierungsphase die schwache Tendenz der vergangenen Woche fort. Zuletzt sind die Kurse kräftig gesunken und notierten am 29.06.2016 bei 3,73 USD/bu, umgerechnet 124 EUR/t. Im Wochenverlauf verlor der Fronttermin damit etwa 5 % an Wert und war so niedrig wie zuletzt Anfang Mai. Druck übten vor allem lebhafte Positionsauflösungen vor der heutigen Monatsschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums zur Flächen- und Bestandsentwicklung aus. So erwarten im Vorfeld befragte Analysten eine etwas kleinere US-Maisfläche als zuletzt noch im März 2016 geschätzt, als das Areal auf 37,9 Mio. ha taxiert wurde. Gleichzeitig drückte die Aussicht auf gute Vegetationsbedingungen in den wichtigsten Anbaugebieten der USA auf die Stimmung. Für die kommende Woche werden kühlere Temperaturen und leichte Regenfällen prognostiziert.
Die überraschende Entscheidung der Briten für den Ausstieg aus der EU-28 am vergangenen Freitag führte zu Unsicherheit und Volatilität an den Märkten. Für die Maisnotierungen ergab sich dadurch jedoch keine kräftige Kursbewegung. 

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklung der Weizenkurse in Chicago sowie der Notierungen in Paris finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant