Login

Hitzewelle reduziert Rohstoffaufkommen

Hitzewelle reduziert Rohstoffaufkommen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
16.08.2018

(AMI) – Zuletzt ist die Milchanlieferung in Folge der heißen und trockenen Witterung verstärkt zurückgegangen. Das Minus hat sich im Vergleich zu den vergangenen Wochen noch einmal zusätzlich vergrößert. Die Vorjahreslinie wurde dabei erstmalig seit August 2017 wieder unterschritten.

In den vergangenen Tagen haben sich in weiten Teilen des Bundesgebiets die Temperaturen wieder reduziert und damit kam es zu einer Minderung des Hitzestresses für die Milchkühe. Als Folge könnte sich die Milchmenge in den kommenden Wochen wieder stabilisieren, dennoch dürfte das Rohstoffaufkommen im weiteren Jahresverlauf, aufgrund der begrenzten Futtersituation, möglicherweise weiterhin unter dem Niveau von 2017 zurückbleiben.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Und wie entwickeln sich die Preise für Milchprodukte vor diesem Hintergrund? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI!

Marktexperten

Anna Effertz - AMI Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Anna Effertz

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-514
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Auch interessant