Login

Hochwasser beschäftigt die Brotgetreidemärkte

Hochwasser beschäftigt die Brotgetreidemärkte
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
11.01.2018

(AMI) – Am Kassamarkt passiert weiterhin wenig. Marktteilnehmer erwarten vom kommenden USDA-Bericht neue Impulse und warten ab. Das Hochwasser an der Rheinschiene geht langsam wieder zurück, limitiert aber weiterhin die Lieferungen und bremst das Neugeschäft.

Dem Brotgetreidemarkt fehlt es an Bewegung, sowohl hinsichtlich der Preise als auch der Mengen. Erst langsam erwacht das Geschäft, gehandelt wird kaum etwas. Die hohen Pegelstände am Rhein und den Nebenflüssen haben nur wenig zusätzliche Ware bewegt, denn Mühlen und Mischfutterhersteller sind gut versorgt, so dass die verzögerten Lieferungen nur selten Engpässe auslösten. Wenn doch, dann war die Neubeschaffung mühsam und teuer. Das bot aber dem Markt keine Impulse: die Großhandelspreise sind nahezu unverändert, die Erzeugerpreise konnten sich in der zweiten Kalenderwoche sogar etwas befestigen und folgten damit den gestiegenen Terminnotierungen für Weizen in Paris. Diese legten zur Vorwoche immerhin um 1 EUR/t, spiegeln damit aber deutlich den lustlosen, abwartenden und pessimistischen europäischen Weizenmarkt wider, der aber, dank schwächerem Euro, immerhin Widerstandskraft gegenüber der rückläufigen US-Notierung beweist. Deren Hin und Her wird nicht übernommen, denn Parallelen zum Winterkill in den USA gibt es hier nicht. Allerdings bereitet die Nässe vielen Landwirten Sorgen. Das konnte bislang aber noch keine bedeutsame Preiswirkung erzielen. In Paris wird die kommende Weizenernte 7 EUR/t über Fronttermin bewertet, in Ostdeutschland wird den Erzeugern indes 2-5 EUR/t weniger für Brotweizen ex Ernte als für prompte Ware geboten. Da verwundert es dann auch nicht, wenn Kontrakte auf die kommende Ernte nicht einmal besprochen werden.

Wie geht es weiter am deutschen Markt für Brotgetreide?

Mit dem AMI-Onlinedienst Markt aktuell Getreide bleiben Sie stets besten informiert über die Entwicklungen an den Getreidemärkten national wie international. Sie sind noch kein Kunde? Dann besuchen Sie uns gleich im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant