Login

Höchstens Futtergetreidebedarf bewegt Brotgetreidegeschäft etwas

Höchstens Futtergetreidebedarf bewegt Brotgetreidegeschäft etwas
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
16.11.2017

(AMI) – Brotweizen lässt sich allenfalls in den Futtersektor verkaufen. Ansonsten gibt es kaum Nachfrage, weder vom Export noch von den Mühlen. Die Abgabebereitschaft der Erzeuger ist gering und an den Preisen hat sich fast nichts geändert.

Das Geschäft mit Brotgetreide bleibt in Deutschland ziemlich ruhig. Die meisten Verwender sind gut mit Vertragsware eingedeckt und kaufen momentan keine ergänzenden Mengen zu. Vom Export kommen auch weiterhin keine Impulse, im Gegenteil, Währungskursveränderungen verschlechtern die Vorzüglichkeit hiesiger Ware noch. Einzig aus der Futterindustrie kommt Nachfrage, zumal ein Preisunterschied zwischen Brot- und Futterweizen in reichlich Fällen nicht mehr vorhanden ist. Die Futtergetreidepreise zogen vereinzelt etwas an, was auch dem Brotgetreide zu Gute kommen dürfte.

Die Entwicklung bleibt allerdings durch die große EU-Ernte gedeckelt. Je nach Standort kann günstig aus Nachbarländern Futtergetreide bezogen werden. Die Abgabebereitschaft der Erzeuger ist unterschiedlich und zum Teil von der eingelagerten Qualität abhängig. Gute Ware wird zurückgehalten, in der Hoffnung, dass später doch noch einmal etwas mehr zur Deckung der Lagerkosten erzielt werden kann. Hier und da wurde Brotroggen verkauft, der sein nach der Ernte leicht erhöhtes Preisniveau gut behaupten kann.

Konkrete Preise für Brotgetreide können Sie der vollständigen Marktlage entnehmen. Diese sowie viele weitere Informationen von den Getreidemärkten finden sie in der aktuellen Ausgabe der AMI Markt Woche Getreide/Ölsaaten. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant