Login

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus

Hohe Preise wirken sich auf Nachfrage aus
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
16.08.2018

(AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist im ersten Halbjahr 2018 nahezu produktübergreifend zurückgegangen. Die Verbraucherausgaben haben jedoch zugelegt. Neben gestiegenen Preisen ist auch ein verändertes Konsumverhalten ursächlich.

Die Verbraucher konsumierten von Januar bis Juni 2018 produktübergreifend weniger Milchprodukte. Besonders deutlich war dies bei der Butter zu beobachten. Die Einkaufsmengen sind hier gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 11,4 % zurückgegangen. Dies dürfte in erster Linie auf die gestiegenen Preise zurückzuführen sein. Im ersten Halbjahr 2018 wurde Butter gegenüber dem Vorjahreszeitraum um durchschnittlich 24,1 % teurer. Darauf haben die durchaus preissensiblen Verbraucher mit einer geringeren Einkaufsmenge reagiert. Die Haushalte gaben dennoch im gleichen Zeitraum im Mittel knapp 10 % mehr für Butter aus, aufgrund der höheren Preise.

In den ersten Augustwochen hat die Preissenkung bei der Deutschen Markenbutter im Preiseinstiegssegment von 1,85 EUR auf 1,75 EUR je 250-Gramm-Päckchen jedoch laut nationaler Verkaufsstatistik nicht zu einem nennenswert höheren Absatz geführt. Die hochsommerlichen Temperaturen und die Ferienzeit dürfte hier den Preiseffekt überlagert haben.

Streichmischfette liegen im Trend

Zum Teil sind die Verbraucher von Januar bis Juni 2018 von der traditionellen Butter auf kostengünstigere Alternativen umgestiegen. Die Streichmischfette gewinnen seit Jahren an Beliebtheit. Dieser Trend setzte sich auch im laufenden Jahr fort. In den ersten sechs Monaten von 2018 lag der Anteil der zumeist mit Rapsöl versetzten Butter bei rund 23 %. Im gleichen Zeitraum 2017 lag der Anteil noch bei rund 19 %. Tendenz: weiter steigend.

Wie entwickelte sich die Nachfrage bei Konsummilch, Käse und weiteren Milchprodukten? Eine ausführliche Analyse finden Sie im Markt aktuell Agribusiness. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant