Login

IGC erwartet Importrückgang

IGC erwartet Importrückgang
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 02.09.2020 - 19:57

(AMI) – Der Internationale Getreiderat geht davon aus, dass der globale Handel mit Sonnblumenkernen in der Sasion 2020/21 etwas an Dynamik verlieren wird. Die weltweiten Importe könnten um knapp 10 % zurückgehen.

Die weltweiten Sonnenblumenimporte in der Saison 2020/21 werden, wie üblich, vor allem von der Nachfrage der EU und der Türkei bestimmt werden. Es wird zwar mit einem leichten Rückgang des globalen Handels von 3,6 auf 3,2 Mio. t gerechnet, der damit aber immer noch weit über dem Fünfjahresdurchschnitt ausfallen würde. Die EU-Importe an Sonnenblumenkernen dürften wegen des knappen Angebots an Alternativen, wie Raps, erneut hoch ausfallen.

Die Aussichten für den russischen Sonnenblumenanbau wurden durch die Auswirkungen der heißen, trockenen Bedingungen in südlichen Gebieten und im Wolga-Tal während einer Schlüsselphase der Feldbestandsentwicklung negativ beeinflusst. Infolgedessen könnten die Lieferungen von Sonnenblumenkernen durch Russland angesichts der Aussichten auf wesentlich knappere Verfügbarkeiten, aber auch unter Berücksichtigung der Priorisierung der Exporte von Sonnenblumennachprodukten, stark zurückgehen, sich mit geschätzten 0,6 Mio. t womöglich sogar halbieren.

Sie wollen mehr erfahren?

Auf regelmäßige Marktinformationen zum Sonnenblumenmarkt, insbesondere zum Sonnenblumenöl, haben Sie als Abonnent des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie Zugriff. Besuchen Sie doch einmal unseren Web-Shop für weitere Informationen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen