Login

Immer mehr Schweinefleisch nach China ausgeführt

Immer mehr Schweinefleisch nach China ausgeführt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.09.2019

(AMI) – Während im Jahr 2018 die europäischen Schweinefleischausfuhren fast unverändert blieben, änderte sich dieses Jahr die Situation. Im ersten Halbjahr kam es zu einem starken Ausbau der Exporte in Drittländer.

Besonders deutlich erhöht haben sich die Lieferungen nach China. Damit wird ein Marktanteil von 45 % erreicht. Aufgrund von großen Ausfällen in der Eigenproduktion durch die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) kommt es nun dort zu einem steigenden Importbedarf. Nach China ist Japan der zweitwichtigste Abnehmer für Schweinefleisch aus Europa und baute ebenfalls seine Importe aus.

Bei den anderen Staaten blieben die ausgeführten Mengen hinter den Vorwerten zurück. So bezogen Südkorea, die Philippinen, Hongkong aber auch die USA weniger von den EU-Exportländern. Die Gründe sind vielfältig und liegen teils in einer gewachsenen Eigenerzeugung, aber auch an Lieferbeschränkungen in Folge der ASP.


Wenn Sie sich auch für den Rindfleischmarkt oder die Märkte für Nutz- und Schlachtvieh interessieren, können Sie weitere Informationen in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch erhalten. Sie sind noch kein Kunde, dann besuchen Sie doch unserem Shop und nutzen unsere Angebote.

Marktexperten

Frau Mechthild Cloppenburg - AMI Expertin für Fleischwirtschaft

Mechthild Cloppenburg

Marktexpertin Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-11
Kontakt: AMI Expertenseite

Beste Kontakte zu Erzeugergemeinschaften und Beratungsringen im Vieh- und Fleischsektor, Autorin von Fachbeiträgen.

Auch interessant