Januar bringt leichten Rückgang der Erzeugerpreise

Januar bringt leichten Rückgang der Erzeugerpreise
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Dienstag, 09.03.2021 - 11:38

(AMI) – Über den Jahreswechsel hat es regional Rücknahmen bei den Milchpreisen gegeben. Im Zuge dessen wurden im Januar 2021 die Vorjahresniveaus unterschritten. Durch die festen Tendenzen an den Produktmärkten zeichnet sich jedoch kurzfristig eine erneute Befestigung ab.

Trotz der sehr stabilen Preisverläufe an den Rohstoff- und Produktmärkten, die über den Jahreswechsel das Bild bestimmt haben, sind die Erzeugerpreise im Januar leicht zurückgegangen, zumindest regional. Ausschlaggebend hierfür waren in erster Linie die Preisrückgänge bei Blockbutter im November und Dezember, phasenweiser Preisdruck beim Schnittkäse sowie die teils auf schwächerem Niveau abgeschlossenen längerfristigen Kontrakte mit dem Lebensmitteleinzelhandel. Auch die im Januar erfolgten, teils deutlichen Preisrückgänge bei abgepackter Butter könnten sich ausgewirkt haben. Dies konnten auch die zumeist sehr stabilen Entwicklungen in den übrigen Teilmärkten nicht ausgleichen. Die Preisbefestigungen an den Rohstoff- und Produktmärkten von Januar und Februar werden sich voraussichtlich erst zeitlich verzögert beim Milchgeld niederschlagen.

Im Januar 2021 ging der Preis für konventionell erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach ersten Schätzungen der AMI gegenüber Dezember leicht um gut 0,1 Ct auf 32,7 Ct/kg zurück. Damit ist die Phase der Erholung, nach sechs Monaten mit Preisaufschlägen, zunächst beendet. Bereits zum Jahresende 2020 hatten sich die Zuwachsraten spürbar verringert.

Im Jahresübergang 2019/20 zeigte sich ein ähnlicher Verlauf. Auch der Rückstand gegenüber dem Vorjahr bewegte sich im Januar mit aktuell 0,5 Ct seinerzeit in sehr ähnlichem Umfang. Im vergangenen Jahr setzten bereits im Februar erneut Preisanstiege ein, aktuell müssen die Erzeuger wohl etwas geduldiger sein und in der Fläche voraussichtlich bis März auf Anhebungen seitens der Molkereien warten.

Wie stellte sich die Entwicklung in den einzelnen Regionen im Detail dar und wie sind die Aussichten für die kommenden Monate? Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für konventionell erzeugte Milch finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.



Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.