Kälteeinbruch führt zu logistischen Problemen

Kälteeinbruch führt zu logistischen Problemen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 10.02.2021 - 17:59

(AMI) – Am Ölschrotmarkt wird auf den vorderen Terminen kaum Ware nachgefragt. Der Transport der kontrahierten Ware ist in den letzten Tagen allerdings schwierig geworden.

Am deutschen Rapsschrotmarkt ist der Kälteeinbruch in Deutschland zu spüren. Eigentlich ging es sehr ruhig zu, da die Mischfutterhersteller auf den vorderen Terminen gut gedeckt sind. Allerdings wurde der Mittellandkanal aufgrund der Witterungsverhältnisse in dieser Woche geschlossen. Bereits kontrahierte Ware konnte daher nicht mehr verschifft werden. Mischfutterhersteller suchten daher vermehrt nach LKW-Ladeplätzen, damit ihr Rapsschrot geliefert werden kann. Zudem werfen die Mischfutterbetriebe mittlerweile ein Auge auf Termine ex Rapsernte 2021. Auf diesen Positionen erscheinen ihnen die Preise attraktiv.

Die insgesamt ruhige Nachfrage kann durch das Rapsschrotangebot problemlos gedeckt werden. Rapsschrot hat sich im Vorwochenvergleich um 6 auf 313 EUR/t vergünstigt.

Auch am Sojaschrotmarkt ging es in dieser Woche ruhig zu. Mischfutterhersteller kaufen nur das Nötigste für den prompten Bedarf. Spätere Termine werden kaum besprochen. Momentan sind auch hier viele Marktbeteiligte mit logistischen Problemen beschäftigt.

Sie interessieren sich neben dem Markt für Nachprodukt für die Rohstoffe? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen verschiedener Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Raps- und Sojamarkt informiert. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Auch interessant