Login

Käsepreise trotz reger Nachfrage schwächer

Käsepreise trotz reger Nachfrage schwächer
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
07.12.2017

(AMI) – Der Markt für Schnittkäse war Anfang Dezember von einem hohen Warenausgang gekennzeichnet. Vor allem beim Absatz im Lebensmitteleinzelhandel ist in den kommenden Wochen bis zu den Feiertagen von einem weiteren saisonal üblichen Anziehen der Abrufe auszugehen.

Im Weihnachtsgeschäft berichteten die Hersteller über eine rege Nachfrage. Im Inland wurde Schnittkäse aus den verschiedenen Absatzkanälen zügig geordert. Zudem sorgte der Export weiterhin für einen umfangreichen Warenabfluss. Im Drittlandsgeschäft konnte zuletzt allerdings deutlich mehr Ware platziert werden als noch in den Wochen zuvor, da sich die Kaufbereitschaft am Weltmarkt auf dem mittlerweile spürbar reduzierten Preisniveau in der EU deutlich erhöht hat.

Zuletzt wurde die Produktion von Schnittkäse teilweise gedrosselt, da die Hersteller bestrebt sind, mit möglichst geringen Vorräten in die Feiertageswochen und ins neue Jahr zu gehen. Zum Monatsbeginn stand der umfangreichen Nachfrage jedoch ein ausreichendes Angebot gegenüber. Für kurzfristige Liefertermine zeigten sich die Preise Anfang Dezember nochmals schwächer.

Wie verläuft das Weihnachtsgeschäft bei der Butter und bewegt sich Magermilchpulver weiterhin auf dem schwachen Preisniveau? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement in unserem Shop.


Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.