Login

Kanada: Rekordernte an Hartweizen mit viel Ausschuss

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.12.2016

Eine geradezu erstaunliche Veränderung gab es in der Bilanzschätzung des kanadischen Ministeriums für Hartweizen 2016/17. Obgleich die Ernteschätzung angehoben wurde und am Ende des Wirtschaftsjahres noch mehr Hartweizen bevorratet sein könnte als bisher erwartet, wurden gleichzeitig die Preiserwartungen nach oben korrigiert. Das ist eigentlich unüblich.

Die aktuellen Zahlen bestätigen den großen Flächenverlust in diesem Jahr aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen. Von den 2,5 Mio. ha, die anfänglich mit Hartweizen bestellt worden waren, wurden letztendlich nur noch 2,37 Mio. ha geerntet, eine Diskrepanz von 6 %. Im Vorjahr waren es gerade einmal 1 %. Deutlich korrigiert wurde ebenfalls die Ertragsprognose, die nun die vorangegangene um 9 % übersteigt und damit 22 % größer ausfällt als im langjährigen Mittel. Damit erreicht die kanadische Hartweizenernte 2016 rund 7,76 Mio. t und fällt so 44 % größer aus als im Vorjahr.
Aber es gibt auch einen Wermutstropfen. Die Qualität lässt bei vielen Partien zu wünschen übrig, so dass im laufenden Wirtschaftsjahr wohl über 1,2 Mio. t als minderwertig eingestuft werden. Das wären 1 Mio. t mehr als im Vorjahr und ein Anteil von 16 % des gesamten Ernteaufkommens. Üblich sind sonst 6 %.
Die im Vormonat noch recht optimistische Exportschätzung von 5 Mio. t konnte nicht gehalten werden. Die schwache Qualität und das reichliche Angebot in anderen exportierten Ländern wie die EU-28 schmälern die Chancen kanadischer Ware am Weltmarkt. Aktuell wird von 4,7 Mio. t ausgegangen, was aber immer noch 4 % mehr wären als 2015/16. Am Ende des Wirtschafsjahres bleiben rein rechnerisch 2,5 Mio. t Hartweizen in Kanada übrig und damit mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr.
Dennoch wird für die kanadischen Erzeugerpreise mit 265-295 CAD/t (191-212 EUR/t) eine positivere Ent-wicklung gesehen als noch im Vormonat. Das würde allerdings zum Vorjahr ein Minus von 3,4 % bedeuten.

Sie möchten die Entwicklungen für Getreide rund um den Globus dauerhaft im Blick behalten? Dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Notierungen und Prisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Getreidemärkten umfassend informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien