Login

Kartoffelmarkt 2016/17: Fakten und Trends

Kartoffelmarkt 2016/17: Fakten und Trends
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
27.04.2017

Anbau und Ernte der Ende April am Markt dominierenden Kartoffeln erfolgten unter turbulenten Rahmenbedingungen. Das hat Auswirkungen bis zum Beginn der diesjährigen Ernte. Die AMI Markt Charts zeigen, was wichtig zu wissen ist.

Die Kartoffelernte 2016 litt unter verschiedenen Wetterextremen. Hohe Erträge und gute Qualitäten waren dadurch im Schnitt zu erwarten. Ungünstige Erntebedingungen eines zu warmen und trockenen Spätsommers taten dann ein Übriges. Rasch wurde 2016/17 zu einem Hochpreisjahr für Kartoffeln.

Ab dem Winter gab es dann keine spektakulären Preisveränderungen mehr. Der Monatswechsel April/Mai 2017 könnte aber für Kartoffeln in mancher Hinsicht noch ein Wendepunkt darstellen. Für Speisekartoffeln ist klar, dass sie nun umfangreich gegen Frühkartoffeln ausgetauscht werden. Speziell in Regionalprogrammen sind sie aber auch noch bis Ende Mai gefragt. Sie werden aber nicht so flächendeckend zu finden sein, wie gewünscht. Das Angebot ist knapp und für Preissteigerung offen. Frost hat nach Ostern das Frühkartoffelangebot aus den unterschiedlichen Herkünften stark entzerrt. Die Stimmung der Haussiers hellte sich auf.

Verarbeitungskartoffeln werden noch monatelang gebraucht. Die Vorräte sind indessen aber schon stark geschrumpft. Gleichzeitig gilt es eine in diesem Jahr besonders kräftig wachsende Industrie zu versorgen. Ob das bis zum Anschluss an die neue Ernte lückenlos gelingt, bleibt abzuwarten. 2016 wurden relativ viele Kartoffeln unter Vertrag genommen. Insofern haben die Verarbeiter ein gutes Polster. Allerdings sind die Ausbeuten der Ernte 2016 nicht sonderlich groß. Das mag zu Überraschungen führen. Muss dann ergänzend zugekauft werden, sind nicht mehr viele Kartoffeln frei verfügbar. Das würde nicht ohne Auswirkungen für den Preis bleiben. Der wiederum konnte zuletzt noch gut abgesichert werden.

Die AMI Markt Charts Fakten und Trends zum EU-Kartoffelmarkt 2016/17 illustrieren die Ernteverhältnisse in der EU. Sie analysieren zudem die Entwicklungen beim Frischkartoffelverbrauch und in den Wachstumssegmenten bei Produkten und beim Außenhandel.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant