Zum Adventsgewinnspiel

Kaum Impulse im Schweinehandel in Sicht

Kaum Impulse im Schweinehandel in Sicht
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 03.11.2021 - 18:23

(AMI) – Wie schon in den vergangenen Wochen bleibt die Lage am Schlachtschweinemarkt schwierig, wobei es allerdings deutliche regionale Unterschiede gibt. Größere Probleme und zunehmende Überhänge werden insbesondere aus dem Nordwesten gemeldet. Viele Schlachtunternehmen arbeiten inzwischen im Ein-Schicht-Betrieb, immer wieder kommt es zu Stornierungen der Bestellungen.

Ausgeglichener läuft der Handel im Süden, wo vereinzelt sogar von etwas schrumpfenden Überhängen berichtet wird. Entsprechend bleibt die Preisempfehlung unverändert bei 1,20 EUR/kg.

Das gehandelte Schweinefleisch liegt weiterhin sowohl preislich als auch mengenmäßig auf niedrigem Niveau. Fast alle Marktteilnehmer produzieren nur, was sich auch sicher vermarkten lässt. Dementsprechend kommt es aktuell nur vereinzelt zu Preisanpassungen, etwa bei Schinken. Zugleich fehlt es weiterhin komplett an belebenden Impulsen.

Aufgrund der Feiertage in vielen europäischen Ländern fällt das Angebot an schlachtreifen Schweinen zumeist umfangreich aus. Dennoch hält sich der Preisdruck in Grenzen. Vereinzelt werden noch kleinere Abschläge erwartet, häufig wird von einem annähernd ausgeglichenen Markt gesprochen.


Haben Sie Interesse am europäischen Schlachtschweinemarkt? Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.

Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.