Login

Keine Preisbewegung am ruhigen Brotgetreidemarkt

Keine Preisbewegung am ruhigen Brotgetreidemarkt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
22.09.2017

(AMI) – Weder die aufnehmende Hand noch Erzeuger sind derzeit an Geschäften mit Brotgetreide interessiert. Die Preise der Vorwoche gelten weiterhin. Die Landwirtschaft ist gut mit Feldarbeiten ausgelastet und die Mühlen sind mit Vertragsware eingedeckt.

Die Getreideernte im Lager wird von den Erfassern und Verwendern weiterhin kritisch unter die Lupe genommen. Bei mancher zunächst als brotuntauglich eingestuften Partie lohnt vielleicht doch noch die Aufbereitung für die Mühlen, heißt es im Norden. Das wäre ein weiteres Argument für die Bären am Getreidemarkt und würde den Spielraum für Preisaufschläge, die für gute Qualitäten erwartet werden, einengen. Derzeit ist für Brotweizen ohnehin nicht viel drin. Die meisten Käufer sind gut eingedeckt und kaum am Tagesmarkt. Der Export liegt danieder, woran unteranderem sich verschlechternde Wechselkursverhältnisse schuld sein dürften. Allerdings ist es auch schwierig, in der Landwirtschaft Qualitäten loszueisen, die für den Außenhandel sicher taugen würden. Wenn, dann sind Erzeuger momentan eher mit lagerkritischen Ladungen am Markt. Mancher hat aber wegen anstehender Pachtgeldforderungen wohl auch Liquiditätsbedarf. Top-Qualitäten sind allerdings auch aufgrund der anderweitigen Beschäftigung der Landwirte mit Ernte- und Feldarbeiten nicht am Markt. Die kommende Schönwetterperiode dürfte umfassend dafür genutzt werden.

An den Erzeugerpreisen hat sich seit der vergangenen Woche so gut wie nichts verändert. Nur Brotroggen stößt hier und da immer noch auf Kaufinteresse, das manchmal mit etwas höheren Preisen untermauert wird.

Sie möchten mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage finden Sie auf den Seiten von Markt aktuell Getreide. Hier erfahren Sie außerdem weiterführende Details zu aktuellen Entwicklungen am Brot- und Futtergetreidemarkt.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und nutzen Sie gleich die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Christoph Hambloch

Christoph Hambloch

Marktanalyst Kartoffeln


Tel.: (0228) 33805-352
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen und Produktstudien, langjährige intensive Kontakte zu nationalen und internationalen Unternehmen der Kartoffelbranche. Mitglied von Fachgremien und Institutionen im Bereich Kartoffelanbau.

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant