Login

Kräftiger Kursrutsch für Raps

Kräftiger Kursrutsch für Raps
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
03.11.2016

Die Rapskurse in Paris konnten die Linie von 400 EUR/t nicht halten und sackten zuletzt unter dem Druck schwacher Sojanotierungen kräftig ab. Das hat dem Kassamarkt vorerst wieder die Luft abgedreht.

Mit viel Technik verabschiedete sich der November-Termin an der Matif und legte zuletzt bis auf 400,50 EUR/t zu. Damit wurde immerhin erstmals seit April 2014 wieder diese magische Linie überschritten. Dem Kassamarkt hat das gutgetan. Die Unterhandlungen wurden wieder aufgenommen. Allerdings standen sich geringes Kaufinteresse auf den vorderen Terminen und nur sehr verhaltene Abgabebereitschaft auf den späteren Lieferterminen gegenüber, so dass sich letztendlich die Umsätze nicht spürbar belebten. Neben den umfangreichen Kontraktabdeckungen, die für feste Tendenz in Paris sorgten, kam Unterstützung vor allem aus Kanada und den USA. In Kanada läuft die Ernte weiterhin wetterbedingt sehr schleppend. In Saskatchewan, der Hauptanbauregion, sind 20 % der Flächen immer noch nicht geräumt, da die Schwade regional zum Teil unter Schnee liegt. In Kanada waren die Kurse deswegen immerhin um 11 % gestiegen, korrigierten diesen Trend zuletzt jedoch wieder leicht. Auch die zuletzt schwachen Sojanotierungen sorgten daher für starken Druck. Der nun in vorderster Front stehende Februar-Kontrakt verlor zum Vortag fast 6 EUR/t und ist mit 393 EUR/t wieder deutlicher von der 400 EUR/t-Linie entfernt. Damit schwindet zwar preislich die Konkurrenzfähigkeit für Austral-Raps, aber der in diesem Jahr gegenüber deutscher Saat vergleichsweise hohe Ölgehalt wird die Nachfrage dennoch oben halten. Denn 2016/17 wird die Marge der Ölmühlen über das Öl gemacht und weniger über das Schrot.

Mit einem Abonnement des AMI Onlinemonitors Markt aktuell Ölsaaten können Sie sich täglich über die Entwicklungen in Übersee sowie am europäischen Ölsaatenmarkt informieren. Bestellen Sie Ihren persönlichen Zugang schnell und unkompliziert im Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien