Login

Kräftiger Preisrückgang für Kalkammonsalpeter

© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
07.06.2016

Die Preisschwäche am Stickstoffmarkt hält an! Der erwartete Nachfragesog nach Stickstoffdüngern lief nur sehr schleppend an. Der Abruf zur dritten Stickstoffgabe im Weizen erfolgte aufgrund der herrschenden Trockenheit in vielen Regionen sehr verhalten. Teils wurde auch gespart, da insbesondere Landwirte aus Gemischtbetrieben jede Geldausgabe genau überlegen.

Die späte Stickstoffgabe erfolgte überwiegend mit Kalkammonsalpeter oder mit Flüssigdüngern. Nach langer Preisstabilität von Juni 2015 bis Januar 2016 auf einem Niveau von 265 EUR/t ab Handelslager, ist der Kassapreis für Kalkammonsalpeter KAS seitdem um mehr als 44 EUR/t gefallen. Im Sog des neuen Großhandelseinstandspreises von 157 EUR/t cif Inlandshafen ab Juni 2016 fiel der Preis für KAS im Vergleich zum Vormonat um mehr als 24 EUR/t, so dass zuletzt gut 220 EUR/t ab Handelslager ermittelt wurden. Die Preisspannen am Markt sind derweil groß. Die Preisfindung ist schwer, die Änderungen erfolgen sehr schnell. Gleichzeitig versuchen Landhändler ihre Lagerbestände in Eile abzubauen, was mit großen Verlusten verbunden ist. Denn lange Zeit war der preiswertere Harnstoff gehandelt worden, KAS verblieb im Lager.

Die Harnstoffsaison ist vielerorts beendet, meist sind nur noch Restmengen verfügbar. Am internationalen Markt haben sich die Harnstoffpreise zuletzt erneut ermäßigt. Einen ausführlichen Kommentar über die Entwicklung am Weltmarkt finden Sie im Markt Spiegel Düngemittel. Die weitere Preisentwicklung hierzulande wird auch von der Nachfrage bestimmt, die nur zögerlich kommt. Die Forderungen haben sich gegenüber Vormonat kaum verändert. Geprillte Ware kostete mit knapp 261 EUR/t gut 1 EUR/t weniger als im Vormonat, für granulierten Harnstoff ab Handelslager wurden im Bundesdurchschnitt 279 EUR/t verlangt und damit knapp 4 EUR/t weniger als noch im April 2016. Der Preisabstand zum Vorjahr beträgt für beide Stickstoffdünger indes 81-84 EUR/t.

Die Verkaufspreise der verschiedenen Düngemittel, gestaffelt nach Abnahmemodus, finden Sie neben den aktuellen Kommentaren über die Entwicklung an den nationalen und internationalen Märkten monatlich im Markt aktuell Agrar; dort zusammengestellt: auch das Wichtigste der Woche von den Märkten für Milch, Vieh & Fleisch, Getreide, Ölsaaten, Futtermittel und Kartoffeln.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien