Lage am Schlachtschweinemarkt bleibt schwierig

Lage am Schlachtschweinemarkt bleibt schwierig
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 22.09.2021 - 20:34

(AMI) – Der Handel mit Schlachtschweinen verläuft auch weiterhin regional unterschiedlich, bleibt insgesamt aber schwierig.

Wie schon in der Vorwoche ist die Lage dabei im Süden etwas ausgeglichener, hier lassen sich die Tiere zumeist vollständig absetzen. Im Nordwesten wird dagegen immer wieder von Überhängen berichtet, die Schlachtunternehmen klagen über fehlende Kapazitäten. Zugleich dürfte das Angebot saisonal langsam zunehmen, die Schlachtgewichte steigen ebenfalls. Entsprechend bleibt die Preisempfehlung unverändert bei 1,25 EUR/kg.

Im Handel mit Schweinefleisch bleiben belebende Impulse nach wie vor aus. Hat vor einigen Wochen zumindest der Handel mit Verarbeitungsfleisch etwas an Schwung gewonnen, laufen die Geschäfte nun wieder ruhig. Auch Preisanpassungen sind dabei die Ausnahme. Die meisten Händler agieren sehr vorsichtig und bieten nur das nötigste an. Wer allerdings umfangreiche Mengen zum Verkauf stehen hat, muss teilweise mit Abschlägen rechnen.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.