Login

Lebhafte Käsenachfrage bei steigenden Preisen

Lebhafte Käsenachfrage bei steigenden Preisen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.06.2017

Die Nachfrage nach Schnittkäse verlief zum Monatsende im In- und Ausland anhaltend rege. Das Angebot fiel jedoch nach wie vor nur knapp ausreichend aus. Dadurch haben sich die Preise weiter befestigt.

Die Lage am deutschen Käsemarkt ist Ende Juni fortgesetzt von einer regen Nachfrage und einem begrenzten Angebot gekennzeichnet, was zuletzt weitere Preisanstiege zur Folge hatte. Im Inland wurden in allen Bereichen anhaltend sehr umfangreiche Mengen abgerufen. Beim Export in andere Mitgliedstaaten der EU entwickelten sich die Absätze von Schnittkäse sehr stabil. Zusätzliche Impulse kamen dabei von den Märkten in Südeuropa, die sich saisonal üblich zunehmend aufnahmefähig zeigten. Darüber hinaus wurde im Drittlandsgeschäft weiterhin von einem guten Warenabfluss berichtet.

Nachfrage übersteigt Angebot

Trotz der zur Milchspitze hohen Käseproduktion fiel das Angebot nur knapp ausreichend aus. Die Bestände in den Reifelagern befanden sich nach wie vor auf einem für die Jahreszeit leicht unterdurchschnittlichen Niveau. Die Belieferung der bestehenden Kontrakte konnte weitgehend planmäßig erfolgen, wenngleich vermehrt von Nachbestellungen seitens der Kunden berichtet wurde. Für zusätzliche Anfragen stand jedoch keine Ware zur Verfügung.

Die Hersteller rufen in Folge der begrenzten Marktversorgung höhere Preisforderungen auf. Diese ließen sich nach Herstellerberichten für den kommenden Monat auch durchsetzen, da im weiteren Verlauf keine Entspannung der Angebotssituation zu erwarten ist.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Dauermilcherzeugnisse im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant