Leicht drängendes Angebot am Schlachtschweinemarkt

Leicht drängendes Angebot am Schlachtschweinemarkt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 14.04.2021 - 21:08

(AMI) – Wie schon in den vergangenen Wochen geht das Angebot an Schlachtschweinen nur sehr langsam zurück, nach wie vor wird aus mehreren Regionen von Überhängen berichtet. Zugleich kommt es immer wieder zu Einschränkungen bei den Schlachtmöglichkeiten aufgrund von Corona.

Von Seiten eines größeren Schlachtunternehmens gab es im Vorfeld der Notierung zwar Forderungen nach Preisabschlägen, insgesamt präsentiert sich der Markt aber knapp ausgeglichen. Die Preisempfehlung bleibt entsprechend unverändert bei 1,50 EUR/kg.

Die Geschäfte mit Schweinefleisch werden aktuell fast überall als ruhig beschrieben, die Nachfrage ist geringer als in den Vorwochen. Die meisten Händler agieren abwartend, wer zu große Mengen im Angebot hat, muss mit Preisnachlässen leben. Auch darüber hinaus wird bei vielen Fleischartikeln von Preisdruck berichtet, insbesondere der Handel mit Schinken und Koteletts ist schwierig. Eine Ausnahme bilden die Nacken, welche sich vergleichsweise zügig vermarkten lassen.

Die umfangreichen Mengen an Schlachtschweinen, die nach Ostern auf den Markt drängen, sind aktuell noch in den meisten europäischen Ländern zu spüren. Zugleich fehlen häufig die Impulse am Fleischmarkt. Insgesamt präsentieren sich die Märkte aber relativ ausgeglichen und preislich recht stabil.

Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Marktexperten

Dr. Tim Koch - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Dr. Tim Koch

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (0228) 33805-150
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Fachbeiträgen zum Vieh- und Fleischmarkt, Referent auf Fachveranstaltungen, beste Kontakte zu Verarbeitern und Unternehmen des Fleischsektors.