Login

Leichte Preisschwäche für Futtergetreide

Leichte Preisschwäche für Futtergetreide
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
18.01.2018

(AMI) – Während an den Terminmärkten die Kurse einbrachen, zeigten sich die Kassapreise widerständig, allerdings gab es wenig Geschäft – vorerst.

Mit den schwächeren Kursen hatte sich kurzzeitig auch das Geschäft mit Futtergetreide deutlich beruhigt, da Käufer auf weitere Preisverluste gewartet hatten. Ohnehin ist es etwas ruhiger geworden, auch, weil weiterhin die limitierten Transportkapazitäten den überregionalen Warnfluss einengen. Das Interesse am Verkauf ist sehr gering, zumal auf Erzeugerebene die Preise ebenfalls zurückgenommen wurden. Und das jetzt bereits regional sehr dünne Angebot soll zu höheren Geboten abgegeben werden.

Während Futterweizen und Mais bereits unter Vorjahreslinie bewertet werden, bleibt Gerste darüber, auch wenn hier die Erzeugerpreise gegenüber Vorwoche um 0,3 % ebenfalls zurückgenommen wurden. Gerste ist im laufenden Jahr eigentlich gar nicht der Renner in der Mischfutterherstellung. Das Plus gegenüber Vorjahr beträgt im Juli/November rund 5 %, Weizen wurde zu 56 % mehr eingesetzt, Mais sogar um 11 %. Deutlich weniger gelangte Roggen in den Futtertrog, die Menge schrumpfte um 20 % und auch Triticale verzeichnet ein Minus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 10 %. Ein riesiges Plus – allerdings auf geringem Niveau – verzeichnet Hafer, der fast dreimal mehr zu Mischfutter verarbeitet wurde, allerdings mit einem Anteil unter 1 %.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage sowie Zugriff auf detaillierte Preisinformationen erhalten Sie als Kunde des AMI-Onlinedienstes Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant