Login

Mais in Chicago rutscht auf 2-Jahrestief

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
21.07.2016

Chicago-Notierungen unter Druck sinkender Wahrscheinlichkeit des Hot-and-Dry-Szenarios. Gleichzeitig belastet den Maispreis die sehr gute Entwicklung der US-Feldbestände. Zuletzt kaum bullische Argumente.

Die Maisnotierungen in Chicago entwickelten sich in den vergangenen Tagen entsprechend der neuesten Wettermeldungen volatil. Zuletzt ist die Wahrscheinlichkeit einer ausgeprägten Sommertrockenheit aufgrund des Klimaphänomens La Niña immer kleiner geworden und damit auch die Befürchtungen um trockenheitsbedingte Ernteeinbußen in den USA. Ausreichend Niederschläge in den wichtigsten Anbaugebieten füllen die Wasservorräte in den Böden immer wieder auf, so dass selbst überdurchschnittliche Temperaturen keine Schäden anrichten können. Das belastet die Kurse. Zur Vorwoche verlor der Fronttermin fast 7 % an Wert und schloss am 20.07.2016 bei 3,38 USD/bu, umgerechnet 113 EUR/t. Damit erreicht der Fronttermin ein 2-Jahrestief. Neben den positiven Wetteraussichten belasten die sehr guten Bewertungen der US-Bestände durch das US-Landwirtschaftsministerium die Notierungen stark. So wurden Ende vergangener Woche unverändert rund 76 % der bonitierten Bestände mit gut oder exzellent bewertet. Zum Vorjahreszeitpunkt fielen nur 69 % in diese beiden Kategorien. Dadurch ausgelöste lebhafte Positionsbereinigungen übten zusätzlichen Druck auf die Maiskurse aus. Bullische Argumente gibt es derzeit, mit Ausnahme der möglichen streikbedingten Exportrückgänge Argentiniens, kaum.

Eine ausführliche Analyse über die Entwicklung der Mais- und Weizenkurse in Chicago sowie der Notierungen in Paris finden Sie hier. Auch die Entwicklungen am deutschen Kassamarkt werden für Sie kommentiert. Die ausführlichen Tabellen bieten einen umfassenden Überblick über die Märkte für Getreide. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Onlinedienst Markt aktuell Getreide.

Marktexperten

Frau Henriette Diekhaus - AMI Expertin für Agrarrohstoffe

Henriette Diekhaus

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-518
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen