Login

Maiskurse anhaltend im Aufwind

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.06.2016

Aufwärtstendenz für Getreide, Maiskurse erreichen 11-Monatshoch, Weizenkurse stark schwankend, Spekulationen um witterungsbedingte Ertragseinbußen überwiegen.

Die Maisnotierungen zeigten in den vergangenen Tagen zumeist nach oben und erreichten mit den 4,14 USD/bu (136 EUR/t) am 01.06.2016 den höchsten Stand seit Juli 2015. Auslöser waren wieder einmal Spekulationen um mögliche witterungsbedingte Ernteeinbußen. Die Ankündigung eines La Niña-Jahres und in diesem Zusammenhang einem sehr niederschlagsarmen Sommer schürte vor allem die Sorgen um Mais. Für positive Stimmung am US-Markt sorgte indes die jüngste Exportschätzung der Brasilianer. Aktuell liegt die Prognose bei 23 Mio. t aufgrund der geringen Ernte. Das USDA war im Vormonat noch von wenigstens 26 Mio. t ausgegangen, nachdem 2015/16 rund 34,5 Mio. t ausgeführt werden. Demgegenüber spricht die derzeitige Situation am Weltmarkt für keine eindeutige Kursrichtung. Auf der einen Seite verläuft die Maisernte in Argentinien weiterhin sehr schleppend und der eingeschränkte Transport sorgt für unzureichendes Angebot an den Export- und Verarbeitungsstandorten. Das lässt vor allem die Sojaschrotnotierungen kräftig steigen. Auf der anderen Seite ist China gerade dabei, im Zuge seiner Marktreform, die immensen Vorräte in den Interventionslägern aufzulösen. Das mindert das Interesse an Importen. Bereits in den vergangenen Tagen wurde eine Maislieferung von 130.000 t aus den USA mit ursprünglicher Destination China an einen anderen, unbekannten Abnehmer umgeleitet. Ohnehin zeichnet sich der US-Exportmarkt derzeit durch wenig Geschäft aus und drückt so unterschwellig auf die Notierungen.

Möchten Sie wissen, welche weiteren Faktoren zuletzt auf die Entwicklung der Getreidekurse gewirkt haben und wie die Lage am deutschen Kassamarkt ist? Dann loggen Sie sich bitte ein oder abonnieren Sie den Onlinedienst Markt aktuell Getreide. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen am Getreidemarkt informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant