Login

Maispreise stellen sich auf neue Saison ein

Maispreise stellen sich auf neue Saison ein
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.09.2017

(AMI) – Der Futtergetreidemarkt beliebt es bei wenigen Geschäftsabschlüssen ruhig. Die Silomaisernte schreitet weiter voran und regional wird von guten Erträgen berichtet. In diesem Jahr wird von Umwidmungen von Silo- zu Körnermais gesprochen, das drückt die Preise.

Die Mischfutternachfrage hielt auch in der vergangenen Woche den ansonsten trägen Getreidemarkt aufrecht. In vielen Regionen hat das Häckseln der Silomaisbestände begonnen oder läuft schon auf Hochtouren. Regional wird eine äußerst üppige Erntemenge in sehr guter Qualität erwartet. Die Kolben sind sehr groß und gut mit Körnern besetzt. In manchen Gebieten wird von erheblichen Übermengen an Silomais berichtet, so dass davon ausgegangen werden kann, dass einige Schläge stehen bleiben werden, um als Körnermais geerntet zu werden. Einige Partien werden voraussichtlich auch als Feuchtmais in die Fütterung gehen. Mittlerweile signalisieren die Verarbeiter auch deutlich mehr Kaufinteresse für Körnermais aus der kommenden Ernte.

Die Getreideverkäufe hielten sich aber in Grenzen. Weder Erzeuger, noch Verarbeiter zeigten größeres Interesse an Neugeschäften. Die Mischfutterhersteller aus den Veredlungsregionen und den Niederlanden zogen indes stetig Ware. Hier wurde Futterweizen eindeutig präferiert. Auch weil die Futterweizenmenge überreichlich und preiswert ist. Bezüglich der weiteren Preisentwicklung für Futtergetreide gehen die Mischfutterhersteller von knapp behauptetet Preisen aus.

Sie möchten mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage finden Sie auf den Seiten von Markt aktuell Getreide. Hier erfahren Sie außerdem weiterführende Details zu aktuellen Entwicklungen am Brot- und Futtergetreidemarkt.

Profitieren Sie vom Expertenwissen und nutzen Sie gleich die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant