Login

Markt für Schlachtschweine relativ ausgeglichen

Markt für Schlachtschweine relativ ausgeglichen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 29.07.2020 - 20:15

(AMI) – Gewisse Überhänge an Schlachtschweinen im Nordwesten sind noch vorhanden, diese werden jedoch nicht größer. Regional sind auch schon wieder zusätzliche Lieferungen möglich. Oft gibt es unter den Vermarktern die Hoffnung auf eine baldige Entspannung im Handel mit Schlachtschweinen.

Ein deutlich weniger umfangreiches Schlachtvolumen bewirkt auch weiterhin, dass weniger Schweinefleisch anfällt. Zeitgleich gibt es zusätzliche Nachfrageimpulse aus den Urlaubsregionen und aus dem Lebensmitteleinzelhandel im Inland. Die meisten Befragten äußern sich zufriedenstellend über ihren Absatz. Es kommt nicht mehr zu Preisdruck, teilweise lässt sich sogar etwas mehr Geld erzielen. Insbesondere Nacken und andere Grillartikel werden verstärkt nachgefragt.

In vielen europäischen Ländern passen das Angebot an Schlachtschweinen und die Nachfrage der Schlachtereien zusammen. Entsprechend herrschen häufig stabile Preisentwicklungen vor. In einigen Ländern wie Italien, Österreich und Polen belebt sich die Nachfrage bei einem kleineren Aufkommen an Schweinen und es werden anziehende bis steigende Preise gemeldet.


Haben Sie auch Interesse an dem europäische Schlachtschweinemarkt? Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Vieh und Fleisch. Bitte loggen Sie sich ein.

Sie kennen unsere Angebote noch nicht und möchten unseren Online-Dienst kennenlernen? Dann besuchen Sie unseren Shop.


Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.