Login

Milch ohne Gentechnik: Der neue Standard?

Milch ohne Gentechnik: Der neue Standard?
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.09.2016

Milch, die ohne den Einsatz von gentechnisch veränderten Futtermitteln erzeugt wurde, hat in den vergangenen Jahren rasant an Bedeutung gewonnen. Immer häufiger findet man Produkte mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ in den Regalen des Lebensmitteleinzelhandels. Mit der Ankündigung von Lidl, Frischmilch der Eigenmarke nur noch gentechnikfrei anzubieten, dürfte diese Milchart, zumindest bezogen auf die Menge, einen weiteren Schub erhalten.

Im Jahr 2015 erhielten die Milchviehbetriebe für ihren ohne Gentechnik (OGT) erzeugten Rohstoff im bundesweiten Mittel 33,64 Ct/kg. Das waren 7,2 Ct weniger als im Jahr zuvor. Gleichzeitig fiel der Rückgang in dieser Produktionsschiene geringer aus als bei der konventionell erzeugten Milch. Ursache hierfür ist der überproportionale Anteil von süddeutschen Molkereien bei der OGT-Milch, sie machen rund 83 % der betrachteten Menge aus. Da das Minus im Süden insgesamt geringer war, als in den anderen Teilen der Republik, schlägt sich dies im Vergleich entsprechend nieder.


Wie sich die Preise für OGT-Milch im vergangenen Jahr im Einzelnen entwickelt haben und wer der bundesweite Spitzenreiter bei den Auszahlungspreisen war, lesen Sie in einer ausführlichen Analyse in unserem Onlinedienst Markt aktuell Milchwirtschaft.


Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Dr. Kerstin Keunecke - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Dr. Kerstin Keunecke

Marktanalystin Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-101
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Produktstudien zum Milchmarkt, Analystin für den Milchpreisvergleich, vielfältige Kontakte zu Molkereien und Unternehmen der Milchbranche.