Login

Milchanlieferung im ersten Halbjahr gestiegen

Milchanlieferung im ersten Halbjahr gestiegen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
23.08.2018

(AMI) – In der ersten Jahreshälfte von 2018 lag das Rohstoffaufkommen an deutsche Molkereien in der Summe über dem entsprechenden Vorjahresergebnis. Der Zuwachs bei Bio-Milch war dabei erheblich stärker ausgefallen als bei der konventionellen Variante.

In den ersten sechs Monaten von 2018 erfassten die Molkereien deutschlandweit rund 3,2 % mehr Kuhmilch als im Jahr zuvor. Im bundesweiten Vergleich wurde im Westen im ersten Halbjahr von 2018 die Milchanlieferung im Vergleich zum vergangenen Jahr stärker ausgeweitet als im Osten des Landes. Auch zwischen Bio-Milch und der konventionellen Variante waren Unterschiede zu erkennen. Die Anlieferung von biologisch erzeugter Kuhmilch wurde im ersten Halbjahr weiter deutlich ausgeweitet. Insgesamt wurden 26,6 % mehr als im Vorjahr an deutsche Molkereien geliefert. Bei konventionell erzeugter Kuhmilch wurden hingegen im ersten Halbjahr 2018 nur 2,5 % mehr angeliefert als noch in 2017. Damit war das Mengenwachstum erheblich niedriger als bei der biologischen Variante.

Heiße Witterung dämpft Rohstoffaufkommen

Nach dem Überschreiten der Milchspitze Mitte Mai geht die Milchanlieferung saisontypisch weiter nach unten. Zusätzlich verstärkt durch die anhaltende trockene und heiße Witterung und die damit verbundene Futterknappheit zeigte sich zuletzt ein deutlicher Rückgang des Rohstoffaufkommens. Dabei wurde das Niveau von 2017 unterschritten. Aufgrund der begrenzten Futtersituation wird die Milchanlieferung im letzten Drittel von 2018 möglicherweise weiterhin unter dem Niveau von 2017 zurückbleiben. Auch ist damit zu rechnen, dass sich die Milchanlieferung im Osten, welcher besonders von der trockenen und heißen Witterung geprägt war, und dem weniger betroffenen Westen uneinheitlich entwickelt.

Welche Unterschiede ergaben sich zwischen den verschiedenen Regionen und Milcharten im Detail? Und wie entwickelte sich die Herstellung von Milchprodukten im ersten Halbjahr von 2018? Antworten auf diese Fragen finden Sie im Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Anna Effertz - AMI Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Anna Effertz

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-514
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant