Login

Milcherzeugerpreise zum Jahresbeginn deutlich abgeschwächt

Milcherzeugerpreise zum Jahresbeginn deutlich abgeschwächt
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.03.2018

(AMI) – Die Milchviehbetriebe in Deutschland haben im Januar zumeist einen deutlich geringeren Auszahlungspreis auf der Milchgeldabrechnung stehen als noch im Dezember vergangenen Jahres. Die Einbußen kamen durch die Preisrückgänge an den Produktmärkten zustande, die sich zeitverzögert nun auch auf der Erzeugerebene durchgesetzt haben.

Die AMI schätzt für Januar einen durchschnittlichen Milcherzeugerpreis von 35,3 Ct/kg für konventionell erzeugte Kuhmilch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß. Gegenüber dem Vormonat bedeutet dies einen Rückgang um rund 3,1 Ct. Vor allem im Osten Deutschlands ist die Auszahlungsleistung der Molkereien zurückgegangen, sodass sich das Ranking der Bundesländer durchweg anders darstellt als noch im Dezember. Das Bundesmittel lag jedoch mit rund 2,8 Ct weiterhin über dem Vorjahresniveau, wenngleich der Vorsprung immer weiter schmilzt.

Wie werden sich die Milcherzeugerpreise im ersten Quartal entwickeln? Eine Einschätzung der Situation sowie die aktuelle Entwicklung auf Ebene der Bundesländer lesen Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft. Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie diesen Online-Dienst in unserem Shop und erhalten umfassende Informationen zu den Milcherzeugerpreisen und weiteren aktuellen Themen des Milchmarktes.

Marktexperten

Juliane Michels, Junior-Produktmanagerin Agribusiness

Juliane Michels

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-519
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu den Themenbereichen Milch und Milchprodukte