Login

Milchmarkt 2016: Vom Überschuss in die Knappheit

Milchmarkt 2016: Vom Überschuss in die Knappheit
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
29.12.2016

Am Milchmarkt war der Verlauf 2016 zweigeteilt. Zunächst bestimmte weiterhin eine Überangebotssituation das Bild. Dies hatte im ersten Jahresdrittel weitere Preisrückgänge an den Rohstoff- und Produktmärkten und sehr niedrige Erzeugerpreise zur Folge. Mit der Milchspitze im Mai kam jedoch die Wende. In Deutschland und weiten Teilen der EU war der Rückgang der Milchmengen ab dem Saisonhoch stärker ausgeprägt als üblich. Dadurch stand deutlich weniger Milch zur Verfügung als ursprünglich erwartet. Stark anziehende Rohstoffpreise waren die Folge.

Dadurch änderte sich ab Mitte 2016 auch die Situation an den Produktmärkten grundlegend. Die Preise für Blockbutter und Schnittkäse befestigten sich ab Mai sehr. Daneben legte auch Molkenpulver preislich kräftig zu. Bei Magermilchpulver waren die Preisanstiege infolge der durch die hohen Bestandsmengen offenkundig ausreichende Verfügbarkeit weniger deutlich ausgeprägt. Im Verlauf des vierten Quartals ist der Preisanstieg produktübergreifend zum Stillstand gekommen, teils kam es auch wieder zu ersten Preiskorrekturen.

 

Die steigenden Tendenzen an den Rohstoff- und Produktmärkten haben nach den vorherigen Abschlägen zur Jahresmitte auch zu einer Stabilisierung der Erzeugerpreise für Milch geführt. Ausgehend von einem sehr niedrigen Niveau war es in der zweiten Jahreshälfte zu einer Befestigung gekommen. Im Jahresmittel 2016 lagen die Erlösmöglichkeiten für die Milcherzeuger dennoch deutlich unter dem bereits schwachen Ergebnis von 2015.

Wie hat sich der Milchmarkt 2016 im Einzelnen entwickelt? Eine ausführliche Analyse dazu lesen Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.