Login
Analyse

Milchpreis: Spotmilch-Preise steigen weiter

Dieser Artikel ist zuerst im Agrarmanager erschienen.

Jetzt testen und kennenlernen - mit unseren besonderen Angeboten!

Rohmilch
© sinhyu/fotolia
von , am
04.09.2017

Die Spotmarktpreise für die zwischen den Molkereien gehandelte Rohmilch sind zum Monatswechsel nochmals gestiegen.

In Deutschland bewegen sich die Milchpreise Anfang September zwischen 42,0 und 42,5 Cent und damit deutlich über der 40-Cent-Marke. Im Vergleich zum August haben die Sportmarkpreise damit je nach Region nochmals leicht um 0,5 bis bis 1,0 Cent zugelegt.

Außerdem ist das Niveau am Spotmarkt damit 8,5 Cent höher als der letzte von der BLE offiziell gemeldete Milchpreis vom Juni 2017.  Dieser lag für für Milch mit natürlichem Fettgehalt bei 33,97 Cent und für Milch mit 4,0 Fett und 3,4 % Eiweiß bei 34,42 Cent.

Von November 2016 (41,0 Cent) bis  April  2017 (30,0 Cent) waren die Preise am Spotmarkt in Deutschland  zunächst um mehr als 10 Cent zurückgegangen und sind dann ab Ende Mai wieder kräftig gestiegen. Die letzte Preisspitze vom November 2016 (41 Cent) wird mittlerweile ebenfalls übertroffen.

Steigende Preise für Butter und Käse

Spotmilch
© Olaf Zinke

Ende Augst/Anfang September lag die wöchentliche Milchanlieferung (konventionelle Milch) in Deutschland nach vorläufigen Angaben rund 0,5 % unter dem Vorjahr. Nach den letzten von der BLE gemeldeten Daten betrug der Rückstand zum Vorjahr im Juni immerhin 0,9 % und im Mai sogar noch 3,0 %.

Damit ist der Produktionsrückstand zum Vorjahr hierzulande weiterhin größer als in den meisten anderen EU-Ländern. In den ersten sechs Monaten des Jahres (Januar bis Juni) war die deutsche Anlieferungsmenge (kumulativ) etwa 3,7 % kleiner als im Jahr zuvor.

Die Hauptursache für den Anstieg der Spotmarktpreise dürften jedoch die bis Ende August weiter gestiegenen Großhandelspreise (Milchverwertung) für Butter auf ein neues Allzeithoch von mehr als 600 Euro je 100 im Großhandel gewesen sein. Kontinuierlich zugelegt haben im Juli und im August auch die Preise für Käse und damit die Milchverwertung nachhaltig  verbessert.

Gleichzeitig sind die Notierungen für Magermilchpulver (und Molkepulver) im Juli  und auch im August zurückgegangen und für Vollmilchpulver blieben die Preise im Juli relativ unverändert und haben im August wieder etwas zugelegt. 

Weitere ausführliche Informationen zur Entwicklung am Spotmarkt in Deutschland und den Niederlanden finden sie im agrarmanger in der Rubrik Milchmarkt.

 

 

 

Auch interessant