Login

Milchpreise: Tiefpunkt noch nicht erreicht

Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.05.2016

Die Preise für konventionell erzeugte Milch haben im März, nach den Verlusten in den vergangenen Monaten, weiter nachgegeben. Dabei hat sich einerseits der Rückgang zuletzt verstärkt und andererseits dürfte die Talfahrt damit noch nicht beendet sein, da sich an den Märkten für Milch und Milchprodukte derzeit keine Erholung abzeichnet.

Nachdem in allen wichtigen Produktkategorien in den zurückliegenden Monaten erhebliche Einbußen zu verzeichnen waren, standen zuletzt auch die Verhandlungen für den Frischebereich unter ungünstigen Vorzeichen. Dem Vernehmen nach zeichnet sich hier eine Reduzierung der Verbraucherpreise für Konsummilch ab, was sich entsprechend auf der Erzeugerebene auswirken dürfte.

Nach ersten Schätzungen der AMI sanken die Milchpreise im März durchschnittlich um 1,0 Ct, sodass sich das bundesweite Mittel für konventionell erzeugte Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß auf 25,8 Ct/kg belief. Damit nähern sich die Erzeugerpreise immer weiter den bisherigen Tiefstwerten des Krisenjahres 2009 an, die mit 22,68 Ct/kg im Juli zu einem Allzeittief geführt haben. Erst in der zweiten Jahreshälfte von 2009 setzte allmählich eine Erholung ein, allerdings dauerte es noch ganze elf Monate bis die Preise wieder über die 30-Cent-Marke kletterten. Wenn es 2016 ähnlich liefe, dann wären die Preise erst im Frühjahr von 2017 wieder bei 30 Cent, allerdings zeichnet sich die dafür notwendige Erholung derzeit nicht ab. Das hohe Angebot drückt seit Monaten auf die Preise, so ließen sich beispielsweise im April an den Spotmärkten lediglich zwischen 15 und 16 Ct für ein Kilogramm Milch erzielen. Damit sind die Aussichten für die deutschen Milcherzeuger weiterhin trübe.

Im März des laufenden Jahres hat sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahresmonat deutlich vergrößert. Neben den aktuellen Verlusten liegt die Ursache hierfür in der leichten Erholung der Preise im vergleichbaren Zeitraum von 2015. Die drohende hohe Superabgabe im letzten Quotenjahr hatte die Milcherzeuger in Deutschland und in anderen Mitgliedsstaaten der EU veranlasst, die Produktion einzuschränken. Infolge des geringeren Angebotes konnte sich der Milchmarkt leicht erholen und im Zuge dessen kam es auch bei den Milcherzeugerpreisen zu einer Stabilisierung.
Eine ausführliche Analyse zu den Preisen für konventionell erzeugte Milch einschließlich einer regionalen Betrachtung finden Sie in unserem Onlinedienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Daneben stellen wir Ihnen folgende Excel-Tabellen zum Download zur Verfügung:

  • Preise für konventionell erzeugte Kuhmilch 2015/2016 mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß bis März
  • Preise für konventionell erzeugte Kuhmilch 2015/2016 mit natürlichen Inhaltsstoffen bis Februar
  • Preise für ökologisch/biologisch erzeugte Kuhmilch 2015/2016 mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß bis März

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Marktexperten

Dr. Kerstin Keunecke - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Dr. Kerstin Keunecke

Marktanalystin Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-101
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Produktstudien zum Milchmarkt, Analystin für den Milchpreisvergleich, vielfältige Kontakte zu Molkereien und Unternehmen der Milchbranche.

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant