Login

Milchspitze in diesem Jahr eher ein Plateau

Milchspitze in diesem Jahr eher ein Plateau
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
22.06.2017

Das Milchaufkommen in Deutschland hat sich Anfang Juni anhaltend auf hohem Niveau bewegt. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich dadurch auf den niedrigsten Stand seit August 2016.

Im Zuge dessen zeigt die Milchanlieferung in diesem Jahr einen untypischen Verlauf. Üblicherweise gipfeln die erfassten Mengen zur sogenannten Milchspitze, die in der Regel in den Mai fällt, bevor den Molkereien von Woche zu Woche weniger Milch angeliefert wird. Seit längerem bewegen sich die angelieferten Mengen jedoch sehr stabil auf hohem Niveau. Ein erster Peak wurde Mitte Mai erreicht, nach leichtem Rückgang hat sich die Anlieferung Anfang Juni jedoch erneut ähnlich umfangreich gezeigt.

Hitze drückt das Milchaufkommen

Da der Rückgang 2016 zu dieser Zeit schon eingesetzt hatte, reduzierte sich der Abstand gegenüber dem Vorjahr zuletzt weiter deutlich auf 1,3 % und erreichte damit seit August des vergangenen Jahres seinen niedrigsten Wert. Ab der Monatsmitte ist im Zuge der sommerlichen Wetterlage jedoch mit einem gedämpfteren Verlauf der Milchmengen zu rechen.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant