Login

Milchspitze in diesem Jahr eher ein Plateau

Milchspitze in diesem Jahr eher ein Plateau
© AMI
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
22.06.2017

Das Milchaufkommen in Deutschland hat sich Anfang Juni anhaltend auf hohem Niveau bewegt. Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich dadurch auf den niedrigsten Stand seit August 2016.

Im Zuge dessen zeigt die Milchanlieferung in diesem Jahr einen untypischen Verlauf. Üblicherweise gipfeln die erfassten Mengen zur sogenannten Milchspitze, die in der Regel in den Mai fällt, bevor den Molkereien von Woche zu Woche weniger Milch angeliefert wird. Seit längerem bewegen sich die angelieferten Mengen jedoch sehr stabil auf hohem Niveau. Ein erster Peak wurde Mitte Mai erreicht, nach leichtem Rückgang hat sich die Anlieferung Anfang Juni jedoch erneut ähnlich umfangreich gezeigt.

Hitze drückt das Milchaufkommen

Da der Rückgang 2016 zu dieser Zeit schon eingesetzt hatte, reduzierte sich der Abstand gegenüber dem Vorjahr zuletzt weiter deutlich auf 1,3 % und erreichte damit seit August des vergangenen Jahres seinen niedrigsten Wert. Ab der Monatsmitte ist im Zuge der sommerlichen Wetterlage jedoch mit einem gedämpfteren Verlauf der Milchmengen zu rechen.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Andreas Gorn - AMI Experte für Milch und Milchprodukte

Andreas Gorn

Marktanalyst Milch und Milchprodukte


Tel.: (0228) 33805-100
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu Milcherzeugern, Molkereien und dem Handel. Mitarbeit in Fachgremien, Referent auf Fachveranstaltungen.