Login

Mühlen halten sich zurück, Rapsschrot wird knapper

Mühlen halten sich zurück, Rapsschrot wird knapper
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
05.04.2017

Rapsschrot ist knapp und gesucht, was die Preise mit zusätzlicher Unterstützung festerer Vorgaben von der Pariser Börse steigen lässt. Der Sojaschrotmarkt zeigt sich belebter. Auf späteren Terminen im Sommer hat das Kaufinteresse angezogen und beschert Preisbefestigungen.

Am deutschen Rapsschrotmarkt wird so gut wie nichts umgesetzt. Ware aus der laufenden Saison ist so gut wie nicht zu bekommen, mancher Futtermittelhersteller sucht vergeblich. Aufgrund der unbefriedigenden Marge und des überschaubaren Rapsangebotes haben die Ölmühlen ihre Verarbeitung gedrosselt, viele spekulieren bereits mit einer frühzeitigen Verarbeitungspause bereits im Mai. Damit schwindet auch der Rapsschrotausstoß. Die knappe Verfügbarkeit hat zusammen mit zuletzt wieder festeren Rohstoffnotierungen die Rapsschrotforderungen steigen lassen. Gegenüber Vorwoche haben sie sich um 3 EUR/t auf 219 EUR/t ab Werk befestigt. Da sich die Situation noch weiter verschärfen könnte, sind weitere Preisbefestigungen nicht auszuschließen, zumindest solange, bis die Mühlen wieder eine bessere Marge erwarten können.

Am Sojaschrotmarkt kommt etwas Leben in die Geschäfte, zumindest auf den Terminen Mai bis Oktober. Hier zieht die Nachfrage an und es werden Kontrakte ausgehandelt, auch wenn der Nachfrageanstieg nicht so groß sein soll wie zur gleichen Zeit des vergangenen Jahres. Den womöglich letzten großen Impuls gaben die USDA-Zahlen vom vergangenen Freitag, denen zufolge die US-Sojabohnenanbaufläche zur Ernte 2017 steigen dürfte. Dies erzeugte zwar Druck auf die Sojakurse an der Chicagoer Börse, beeindruckte den Preisverlauf für deutsches Sojaschrot aber offenbar kaum. Nun kenne man alle Rahmendaten, heißt es, sodass deutliche Kursbewegungen in Chicago und in der Folge auch Preisbewegungen am deutschen Kassamerkt jetzt eigentlich nur noch durch unvorhergesehene Wetterereignisse ausgelöst werden können. Der Sojamarkt wird damit zu dem, was häufig als Wettermarkt definiert wird.

Wenn Sie wissen möchten, wie es an den Ölschrotmärkten weitergeht und wie sich Raps- und Pflanzenölmarkt in Deutschland zuletzt entwickelt haben, dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Neben wöchentlichen Informationen über das Geschehen an den Ölsaatenmärkten gewinnen Sie mit den täglichen Schlagzeilen sowie wichtigsten Preisentwicklungen den schnellen Überblick.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant