Login

Nachfrage nach Sojaschrot nimmt zu, Rapsschrotmarkt ruhig

Nachfrage nach Sojaschrot nimmt zu, Rapsschrotmarkt ruhig
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 04.12.2019 - 18:15

(AMI) – Mischfutterhersteller decken sich im Vorweihnachtsgeschäft noch lebhaft mit Sojaschrot. Rapsschrot ist hingegen weniger gefragt. In den Preisen spiegelt sich das aber nicht wider.

Am Sojaschrotmarkt hat sich die Nachfrage belebt. Viele Mischfutterbetriebe beginnen sich nun vor Weihnachten mit Ware einzudecken. Üblicherweise treibt die zunehmende Nachfrage im Weihnachtsgeschäft die Preise in jedem Jahr etwas nach oben. Deshalb versuchen die meisten Käufer sich schon vorher zu versorgen, um noch von den niedrigeren Preisen zu profitieren. Das legt zudem den Fokus auf die logistische Planung, damit genug Transportkapazitäten vorhanden sind, um das Sojaschrot fristgerecht an den Verbraucher auszuliefern. Die Nachfrage nach 49er Sojaschrot ist genau wie in den Vorwochen deutlich höher als die nach 44er.

Am Rapsschrotmarkt kehrt hingegen Ruhe ein. Im Gegensatz zum Sojaschrotmarkt haben sich Mischfutterbetriebe in den vergangenen Wochen gut bis Weihnachten versorgt und kaufen bis Jahresende nun nur noch das Nötigste. Die ausführliche Analyse zum Ölschrotmarkt können Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie nachlesen. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen