Login

Neue Biodieselquoten und festes Rohöl treiben Pflanzenölpreise

Neue Biodieselquoten und festes Rohöl treiben Pflanzenölpreise
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
30.11.2016

Scharfer Kursauftrieb in Chicago und Kuala Lumpur aufgrund der Anhebung der Beimischungsquote für Biokraftstoffe. Das hat den Markt spürbar belebt, vor allem Palmöl wird für die kommenden Monate gekauft, da weitere Preissteigerungen im 1. Quartal 2017 in Aussicht gestellt wurden.

Mit den kräftigen Kursaufschlägen in den vergangenen Tagen für Soja- und Palmöl haben sich die Kassamarktpreise für alle Pflanzenöle befestigt. Im Vergleich zur Vorwoche verteuerten sich Soja- und Rapsöl in Deutschland um 35 EUR/t, in den Niederlanden legten Sonnenblumenöl um 6 EUR/t und Palmöl um 16 EUR/t zu. Der Markt war geprägt von Kaufinteresse für Holland Papier, während das physische Warengeschäft wenige Umsätze verzeichnet. Der heiße Mittwoch hat das Warengeschäft vorerst lahmgelegt. Mit dem heutigen Treffen der OPEC Länder in Wien wird eine Entscheidung über eine Festlegung der Fördermengen erwartet. Das treibt die die Rohölkurse kräftig nach oben, bis zum frühen Nachmittag verzeichnete WTI auf dem Fronttermin ein Plus von 8,5 % zum Vortag und der Auftrieb war zu Berichtslegung noch nicht beendet. Auf den steilen Kursanstieg für Rohöl reagierten auch die Pflanzenölpreise mit großem Plus. Nun muss abgewartet werden, wie viel von den bisherigen Gewinnen bis zum Börsenschluss noch übrigbleiben und ob die feste Tendenz auch in den kommenden Tagen Bestand hat. Damit hätten die Pflanzenölpreise schlagartig ein.

Sie möchten wissen, die sich die Pflanzenölpreise weiterentwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen der verschiedenen Handelsstufen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Öl- und Schrotmärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant