Login

In den Niederlanden ist Weizen teurer als Gerste

In den Niederlanden ist Weizen teurer als Gerste
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 31.01.2019 - 14:31

(AMI) – Der Gerstentsunami aus Frankreich hat den Futtergetreidemarkt in Westeuropa ordentlich durchgeschüttelt und die Preise neu verteilt.

Der Futtergetreidemarkt ist nahezu zum Erliegen gekommen. Die Angebotswelle an Braugerste zu Futtergerstenpreisen aus Frankreich hat den europäischen Markt ordentlich durcheinandergewirbelt und in den meisten Anrainerstaaten für Preisdruck gesorgt. Mit dem Preisverfall in Frankreich und infolgedessen auch bei den Hauptabnehmern in den Niederlanden sind die Mischfutterhersteller in Südoldenburg nun auch nicht mehr bereit, deutliche Aufgelder zu bewilligen. Die Umsätze ruhen. So hat Futtergerste franko Niederlande in den vergangenen Handelstagen rund 6 EUR/t an Wert eingebüßt und wird aktuell mit 207 EUR/t bewertet, während franko Südoldenburg die Anbieter unverändert 218 EUR/t sehen wollen.

Futterweizen verzeichnet einen statischen Markt. Hier gibt es wenig Angebot, aber auch das Neugeschäft lässt auf sich warten. Kontraktabrufe bestimmen das Tagesgeschäft der Handelsunternehmen. Das impulslose Terminmarktgeschäft mit minimalen Kursbewegungen bringt keine Ideen an den Kassamarkt, die Forderungen zeigen sich gegenüber Vorwoche unverändert. Nur in den Niederlanden wurden die Preise um 1 auf 209 EUR/t gesenkt, so dass dort jetzt Futterweizen wieder teurer als Futtergerste bewertet wird. In Südoldenburg liegen die Preisvorstellungen unverändert bei 217 EUR/t, zu denen auch Partien umgesetzt werden. Am Niederrhein werden 210 EUR/t und am Oberrhein 203 EUR/t genannt.

Sie wollen mehr erfahren?

Die vollständige Marktlage zu Futtergetreide finden Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell Getreide. Noch kein Kunde? Hier geht es zum Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen