Login

Palmöl legt um 50 EUR/t zu

Palmöl legt um 50 EUR/t zu
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
16.11.2016

Rallye der Palmölpreise hat auch die Preise der anderen Pflanzenöle kräftig angehoben. Die Nachfrage der Biodieselhersteller nach Rapsöl ist ungebrochen, konzentriert sich nun jedoch mehr auf die Liefertermine ab Februar 2017.

Nach der Preisrallye Ende der Vorwoche haben die Pflanzenöle zum Teil wieder leicht nachgegeben, bleiben aber teils deutlich über Vorwochenlinie. Am deutlichsten zeigt sich dies bei Palmöl, dass mit umgerechnet 719 EUR/t cif Rotterdam fast 50 EUR/t über Vorwochenlinie gehandelt wird. Rohes Rapsöl liegt mit 620 EUR/t fob Niederlande rund 10 EUR/t über Vorwochenpreis und wird weiterhin gestützt von der regen Nachfrage der Biodieselhersteller. Die kaufen auf den vorderen Terminen nur noch kleine Mengen an Rapsöl und konzentrieren sich auf die Liefertermine Mai bis Oktober 2017. Das spiegeln auch die Preise wider, denn der Preisabstand zur Vorwoche für Lieferung 1/3 2017 liegt bei 14 EUR/t für 5/7 sogar bei 15 EUR/t.

Ebenfalls große Unterschiede lassen sich bei den Forderungen für Raffinat ausmachen. So liegt die Prämie auf der Rohware bei 58 EUR/t (Vorwoche: 55 EUR/t). Sojaöl hat ebenfalls kräftig im Preis zugelegt. Dabei spielt neben den festen Terminkursen auch der schwächere Euro eine Rolle. So kostet vordere Ware fob ARAG am 16.11.2016 rund 815 EUR/t und damit 20 EUR/t mehr als vor einer Woche. Hier ist die Nachfrage verhaltener. Die Aufschläge für Raf-finat sind stabil bei 50 EUR/t. Sonnenblumenöl verzeichnet derzeit kaum Nachfrage und die Preise sind zur Vorwoche nahezu stabil. Zudem werden die Lieferungen für die kommenden 7 Monate mit umgerechnet 761 EUR/t preisidentisch bewertet. Auch das unterstreicht die derzeit große Marktwirkung der Nachfrage der Biodieselhersteller, die mit Sonnenblumenöl nichts zu tun hat.

Sie möchten wissen, wie sich die Pflanzenölpreise entwickeln? Dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten genau das Richtige für Sie. Neben tagesaktuellen Preisen sind Sie mit der wöchentlichen Marktlage über die wichtigsten Entwicklungen an den Pflanzenölmärkten informiert.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant