Login

Palmöl profitiert von reger Exportnachfrage

Palmöl profitiert von reger Exportnachfrage
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
10.05.2017

Die Ölpalmenbestände in Südostasien erholen sich zunehmend und damit auch die Palmölproduktion. Noch ist das „alte“ Niveau aber nicht wiederhergestellt, sodass eine höhere Exportnachfrage für Kursgewinne sorgte.

In den vergangenen Tagen hatten die malaysischen Palmölkurse von einer regen Exportnachfrage profitieren können. Davon angerieben erreichten sie am 09.05.2017 mit einem Schlusstand von 2.850 MYR/t sogar den höchsten Stand seit mehr als 4 Wochen. Bärischen Impuls setzt hingegen nach wie vor die steigende Palmölproduktion in Südostasien. Diese erholt sich zunehmend von den Auswirkungen des Wetterphänomens El Niño und legte im April um fast 9 % oder 1,6 Mio. t auf den höchsten Stand seit sechs Monaten zu. Dies ergab eine Umfrage bei Erzeugern, Händlern und Marktanalysten der Nachrichtenagentur Reuters. Im Vorfeld der Ramadan-Feiertage, die in gut zwei Wochen beginnen werden, hoffen malaysische Exporteure auf weitere Nachfrageimpulse.

Sie wollen wissen, wie sich die Kursbefestigung beim Palmöl an den deutschen Pflanzenölmärkten auswirkt und mehr über Raps-, Soja- und Sonnenblumenöl erfahren. Dann sichern Sie sich jetzt ihren Zugang zum Onlinedienst Markt aktuell Ölsaaten, der sie mit tagesaktuellen Preisen sowie wöchentlichen Marktlagen und Analysen versorgt.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant