Login

Palmölkurse tendieren schwächer, Exportaussichten aber positiv

Palmölkurse tendieren schwächer, Exportaussichten aber positiv
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
20.09.2017

(AMI) – In der ersten Septemberhälfte verlief das Exportgeschäft mit Palmöl aus Malaysia rege. Besonders China ist derzeit bedeutender Abnehmer am internationalen Markt.

Zum Auftakt der 38. KW haben die Palmölkurse an der Börse in Kuala Lumpur deutlich nachgegeben, um 1,8 % auf 2.834 MYR/t. Grund für den Rückgang waren technische Einflüsse. Am 19.09.2017 gaben die Kurse dann allerdings weiter nach, um weitere 1,7 % auf 2,785 MYR/t, umgerechnet 555 EUR/t. Druck erzeugte die Schwäche anderer Pflanzenöle.

Fundamental sind die Aussichten für die Kursentwicklung jedoch positiv. Denn die Exportaussichten für malaysisches Palmöl fallen sehr gut aus und dürften in den kommenden Tagen den Notierungen Unterstützung bringen, so die Einschätzung von Marktbeobachtern. Bis Ende September dürften starke Exporte den malaysischen Palmölkursen noch zugutekommen, bis dann die Nachfrage aus dem Ausland saisonbedingt abfallen sollte. In der ersten Septemberhälfte stiegen die Exporte um rund 20 % gegenüber Vormonat, angetrieben vor allem von einer deutlich höheren Nachfrage aus China, Europa und Indien, wie jüngste Zahlen von Frachtvermessern belegen. Vom 01.09. bis zum 15.09.2017 wurden laut Intertek Testing Services 625.655 t malaysisches Palmöl exportiert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vormonats entspricht dies einem Anstieg von 22,2 %.

Wie geht es weiter am internationalen Pflanzenölmarkt?

Im Wirtschaftsjahr 2017/18 dürfte Indien als Käufer am Weltmarkt kürzertreten. Das könnte bedeutende Auswirkungen auf die globale Preisentwicklung entfalten.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in der vollständigen Pflanzenölanalyse, die Sie auf den Seiten von Markt aktuell Ölsaaten finden.

Sie sind noch kein Kunde? Besuchen Sie uns gleich im Shop und sichern Sie sich Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant