Login

Paris: Steigende Rapspreise nach gekürzter EU-Ertragsprognose

Paris: Steigende Rapspreise nach gekürzter EU-Ertragsprognose
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Mittwoch, 20.05.2020 - 20:19

(AMI) – Geringere Ertragsaussichten in der EU und erneute Trockenheit in weiten Teilen Europas lassen Rapsnotierungen nach oben klettern.

In Paris haben die Rapsnotierungen mit Hilfe der festen Rohöl- und Palmölkurse leicht zugelegt. Auf Wochensicht befestigte sich Raps um 4 auf 374 EUR/t. Unterstützung kam aber auch von den jüngsten Ertragsprognosen der EU-Kommission und des DRV. Der Prognosedienst der EU-Kommission (MARS) geht davon aus, dass in der EU ein durchschnittlicher Rapsertrag von 29,5 dt/ha zur Ernte 2020 erzielt wird. Damit korrigierte er seine Schätzung im Vergleich zum Vormonat deutlich nach unten. Die aktuelle Prognose verfehlt den Fünfjahresschnitt deutlich.

Der DRV geht davon aus, dass zur Ernte 2020 in Deutschland etwas geringere Erträge erreicht werden, als im Vormonat angenommen. In der aktuellen Schätzung rechnet der DRV mit einer Ernte 2020 in Höhe von 3,25 Mio. t und hat seine Prognose gegenüber Vormonat damit um 98.600 t nach unten korrigiert.

Die vollständige Analyse lesen Sie im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Inger Mertens

Inger Mertens

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-522
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen