Login

Paris: Weizen Fronttermin auf 18-Monatshoch

Paris: Weizen Fronttermin auf 18-Monatshoch
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
22.06.2017

Trockenheit in Europa und feste Weizenkurse in Chicago ließen die Weizennotierungen in Paris kräftig steigen.

Die Weizenkurse in Paris folgen den Notierungen aus Chicago und der Fronttermin erreichte am 19.06.2017 mit 177,50 EUR/t den höchsten Stand seit Dezember 2015. Auslöser für dieses Hoch waren die ungünstigen Vegetationsbedingungen in den USA, aber auch in Europa. Die angekündigte Hitzewelle in Europa ließ die Sorgen und damit auch die Spekulationen auf nennenswerte Ertragsausfälle deutlich steigen. Das spiegelten die hohen Kontraktzahlen wider. Während an den anderen Tagen im Juni im Schnitt 25.000 Umsätze verzeichnet wurden, waren es von Freitag bis Dienstag über 80.000.

Die aktuelle Hitzewelle in Westeuropa limitiert die Ertragsaussichten für Weizen. Vor allem in Frankreich werden die Prognosen stetig zurückgenommen und in Spanien bestätigen bereits die schwachen Gerstenerträge die Hitzeschäden im Getreide. Der dortige Bauernverband spricht nur noch von 3,7 Mio. t Getreide zur Ernte 2017, das wäre gerade mal gut die Hälfte der vorjährigen 7,2 Mio. t. In Nordwesteuropa sieht es hingegen etwas besser aus. Die insgesamt etwas späteren Bestände konnten von den vereinzelten Regenfällen im Juni profitieren, sollten aber in den kommenden Tagen noch mehr Wasser bekommen. In der Rheinschiene hat der Gerstendrusch begonnen und auch anderenorts werden frühreife Bestände vom Feld geholt.

Nach der kräftigen Aufwärtsbewegung beruhigte sich die Terminbörse wieder. Die schwachen Vorgaben aus Übersee ließen auch die Notierungen in Paris schwächeln, die nach dem Plus von 7,75 EUR/t in nur drei Tagen, an den Folgetagen 2 EUR/t abgegeben mussten.

Sie möchten die Notierungen für Getreide dauerhaft im Blick behalten? Über den AMI-Onlinedienst Markt Aktuell Getreide werden Sie wöchentlich mit kompakten Marktlagen, umfangreichen Analysen und ausführlichen Tabellen über die Entwicklungen an den internationalen Getreidemärkten informiert. Besuchen Sie uns im Shop und sichern Sie sich gleich Ihr Abonnement.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant