Paris: Weizen auf neuem Höchststand

Paris: Weizen auf neuem Höchststand
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Donnerstag, 19.08.2021 - 21:02

(AMI) – Während die deutliche Erzeugungskürzung des USDAs und regenbedingte Qualitätseinbußen die Weizenkurse in Frankreich weiter antrieben, bedingten technische Verkäufe einen zeitweiligen Rückgang.

Die Preise der Weizenkontrakte in Paris setzten ihre Aufwärtstendenz fort. Sie verzeichnen Woche für Woche seit dem 10.07.21 neue Höchststände. Zum Ende der 32. KW bedingte die unerwartet starke Kürzung der globalen Weizenerzeugung und die damit einhergehende Sorge um ein knappes globales Angebot sogar den stärksten Tagesanstieg seit Ende April. Insbesondere Russlands Weizenernte erfuhr vom USDA eine deutlich Korrektur nach unten und das trieb die Weizenkurse in Paris weiter an - zu Beginn der 33. KW sogar auf den neuen Höchststand.

Strategie Grains kürzte die Brotweizenprognose der EU-27. Indes konnten Erzeuger kaum Fortschritt bei der Weichweizenernte in Frankreich erzielen. Erwartete neue Ausschreibungen aus Algerien und lebhafte Positionsbereinigungen stoppten die Aufwärtsbewegung jedoch kurzzeitig und bedingten einen Kursrückgang. Erneute Ernteunterbrechungen aufgrund von Niederschlägen in Teilen Nordfrankreichs werden ebenfalls erwartet. Zudem wird von uneinheitlichen Qualitäten der französischen Weichweizenernte berichtet. Die Sorge über ein knappes Exportangebot aufgrund der regenbedingten Qualitätseinbußen beendet den Kursrückgang zügig.

Wie entwickeln sich die Getreidemärkte und was sind die relevanten Einflussfaktoren? Aktuelle Marktlagen, Hintergrundwissen und detaillierte Analysen finden Sie unter Markt aktuell Getreide. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!



Marktexperten

Nadja Pooch

Nadja Pooch

Junior-Produktmanagerin Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-513
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen