Login

Pflanzenöle überwiegend fester

Pflanzenöle überwiegend fester
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
24.04.2019

(AMI) – Das ruhige Ostergeschäft spiegelt sich preislich kaum wider, nur Palmöl tendiert schwächer. Sojaöl legt indes kräftig zu und zieht Rapsöl mit nach oben.

Am Pflanzenölmarkt geht es feiertagsbedingt sehr ruhig zu. Nur wenige Käufer sind überhaupt am Markt aktiv, dennoch gibt es preisliche Veränderungen. Rapsöl hat sich gegenüber der Vorwoche um 12 auf 720 EUR/t verteuert. Das ist durchaus überraschend, da die Nachfrage aus der Biodieselindustrie saisonal rückläufig ist. Zur Monatsmitte sind Beimischer von Rapsmethylester, sogenannter Winterware, auf Sommerware, also auf Soja- und Palmmethylester, umgestiegen. Reichliches Importangebot schafft dabei eine komfortable Versorgungslage.

Sojaöl fob Hamburg ist um 16 auf 643 EUR/t gestiegen und damit wieder teurer als Sonnenblumenöl, das fob Rotterdam auf stabile 629 EUR/t kommt. Einzig Palmöl widersetzte sich in der aktuellen Kalenderwoche dem stabilen bis festeren Trend. Die Gründe dafür finden sie in der ausführlichen Analyse zu den Pflanzenölen im Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie. Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Ölsaaten und Bioenergie kennenlernen? Bestellen Sie jetzt ihr Abonnement.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Auch interessant