Login

Pflanzenölpreise auf Talfahrt, US-Politik könnte Trend verstärken

Pflanzenölpreise auf Talfahrt, US-Politik könnte Trend verstärken
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
30.05.2017

Das Überangebot an Palm- und Sojaöl hat zu einem Preisverfall bei Pflanzenölen geführt und auch die Rapspreise in der EU-28 unter Druck gesetzt. Angefeuert wird diese Entwicklung durch umweltpolitische Entscheidung in den USA. Mögliche Schutzzölle und unklare Vorgaben zum künftigen Biodieseleinsatz sorgen für Unsicherheit.

Am internationalen Markt für Pflanzenöle herrscht derzeit massiver Preisdruck. Die Veröffentlichung des aktuellen FAO-Pflanzenölindexes für den Monat April 2017, basierend auf der internationalen Preisentwicklung der zehn exportstärksten Pflanzenöle, weist einen Rückgang gegenüber Vormonat um 3,9 % auf. Damit fällt der Preisindex auf den tiefsten Stand seit neun Monaten. Besonders die schwächeren Forderungen für Palm- und Sojaöl belasten den Sektor.

Für den Preisrückgang bei Palmöl ist die wieder deutlich anziehende Produktion in Südost-Asien verantwortlich. Nach ungünstigen Vegetationsbedingungen im Vorjahr erholen sich die Plantagen der Ölpalmen wieder. Allerdings trifft das Mehrangebot auf eine aktuell rückläufige globale Nachfrage und führt so zu entsprechenden Preisreaktionen.

Der Sojaölsektor leidet ebenfalls unter einer globalen Überversorgung. Die Rekordsojaernten in Südamerika und die absehbare Rekordanbaufläche in den USA deckeln die Preisentwicklung nach oben.

US-Biodieselpolitik sorgt für Unsicherheit

Zwei entscheidende Treiber für die künftige Entwicklung des globalen Pflanzenölmarktes hängen unmittelbar mit politischen Entscheidungen der US-Administration ab. Zum einen ist bis jetzt völlig unklar wie und welchem Umfang der US-Biodieseleinsatz für die kommenden Monate und Jahre gesetzlich geregelt wird. Die US-Umweltbehörde EPA hat unter Trump ihre Leitung und damit auch ihre politische Schwerpunktsetzung verändert. Die Ausgestaltung der zukünftigen Biodieselpolitik des größten Biodieselproduzenten der Welt und damit entscheidende Nachfrageimpulse sind nicht bekannt.

Zum anderen plant die USA Einfuhrzölle auf Soja- und Palmöl aus Südamerika und Südost-Asien zu verhängen. Damit würde die Nachfrage nach US-Sojaöl und kanadischem Rapsöl kräftig steigen. Für die Preisen an den dortigen Kassamärkten und auch für die an der US-Börse in Chicago gehandelten Sojakurse würde sich eine festere Tendenz einstellen. Global betrachtet, wären jedoch die vom US-Markt ausgeschlossenen Mengen zusätzlich verfügbar und würden besonders in der EU-28 für ein Überangebot mit schwächeren Preisen sorgen. Darunter würde vor allem die europäischen Rapspreise leiden.

Wie geht es für Rapsöl am Biokraftstoffmarkt weiter? Aufgrund ungünstiger Vegetationsbedingungen ist der Ausgang der nächsten Rapsernte sehr unsicher. Dabei ist Rapsöl das mit Abstand meistgekaufte Speiseöl in Deutschland. Doch nicht nur die privaten Haushalte, auch die Biodieselhersteller sind an Rapsöl interessiert. Die künftige Ausgestaltung der US-Biodieselpolitik wird hier entscheidend die Marktentwicklungen in der EU-28 mitgestalten. Profitieren Sie vom direkten Fachgespräch mit den AMI-Marktexperten und besuchen Sie das AMI Markt Seminar Pflanzenbau/Ölsaaten. Auf der Agenda stehen z. B. folgende Fragen:

• Neue THG-Minderungsverpflichtung – Wie entwickelt sich die Nachfrage der Biodieselhersteller?

• Wie wirkt sich das uneinheitliche Angebot an Ölsaaten langfristig aus?

• Rapsöl – Genug für Teller und Tank?

• Welche Produkte liegen bei den Verbrauchern im Trend?

Seien auch Sie am 13. Juni 2017 in Bonn dabei. Die begrenzte Teilnehmerzahl lässt ausreichend Zeit für intensive Diskussionen. Alle weiteren Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Marktexperten

Sebastian Kaltenecker

Sebastian Kaltenecker

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-516
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Russland gibt sich exportstark
Welt | Getreide | Terminkontrakte

Russland gibt sich exportstark

(AMI) – US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnet sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.

Preise für Formbutter im November erneut gesunken
Deutschland | Butter | Preise

Preise für Formbutter im November erneut gesunken

(AMI) – Verbraucher können sich im November erneut über günstigere Butterpreise freuen. Schon Anfang Oktober ging es auf der Verbraucherebene mit den Preisen abwärts. Im Lebensmitteleinzelhandel liegt Formware jedoch preislich weiterhin über dem Niveau von November 2017.

Preis für Schlachtschweine erneut stabil
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Preis für Schlachtschweine erneut stabil

(AMI) – In Deutschland werden Schlachtschweine relativ stetig nachgefragt. Doch die angebotenen Mengen an verfügbaren Tieren fallen meist groß aus. Zusätzlich kommen die Tiere mit eher hohen Gewichten zur Schlachtung.

Auch interessant