Login

Preisrückgänge an den deutschen Agrarrohstoffmärkten im April 2020

Preisrückgänge an den deutschen Agrarrohstoffmärkten im April 2020
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI), Freitag, 24.04.2020 - 20:24

(AMI) – Der AMI-Rohstoffindex verzeichnete im April 2020 einen Verlust von 1,82 % im Vergleich zum März. Nach Preisrückgängen an den Fleisch- und Milchmärkten, die von den Zuwächsen an den Getreidemärkten nicht aufgefangen werden konnten, erreichte der Index im Monatsmittel rund 134,0 Punkte und lag damit in etwa auf dem Niveau des Vorjahreswertes.

Die weltweit stärkere Nachfrage nach Weizen bei gleichzeitig begrenztem Angebot hat die Preise kräftig nach oben getrieben. Brotweizen ist in Deutschland, erstmals in dieser Saison, teurer als im Vorjahresmonat. Für zusätzlichen Preisauftrieb sorgten die ungünstigen, weil zu trockenen Vegetationsbedingungen in Europa. Das führte bei Gerste und Raps sogar soweit, dass die kommende Ernte höher bewertet wird als das aktuelle Angebot.

Die seit Februar rückläufigen Preise an den Produktmärkten werden sich ab April dämpfend auf die Auszahlungsleistungen der Molkereien auswirken. Vor dem Hintergrund der verstärkten Käufe der Verbraucher konnten die Molkereien bei den längerfristigen Kontrakten mit dem Handel bei Käse und Produkten der Weißen Linie höhere Forderungen durchsetzen. Das kann die sinkenden Abnahmen von Industrieware und im Export sowie des weitgehenden Ausfalles des Außer-Haus-Marktes aber dauerhaft nicht ausgleichen.

Nachdem zu Jahresbeginn noch von Rekordpreisen im Handel mit Schlachtschweinen die Rede war, hat sich der Markt inzwischen komplett gedreht. Aufgrund der Corona-Pandemie sind fast alle Branchen stark verunsichert, der Fleischhandel stockt. Entsprechend kam es zu deutlichen Preisabschlägen. Auch im Handel mit Schlachtrindern kam es zuletzt, über alle Kategorien hinweg, zu Preiseinbrüchen.

Natürlich informiert – Preisindex sorgt für mehr Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.

Möchten Sie mehr wissen? – Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst Markt aktuell Agribusiness, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und Rohmilch liefert.

Marktexperten

Sven Bergau

Sven Bergau

Junior-Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-523
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen