Login

Preisschwäche lähmt Umsätze

Preisschwäche lähmt Umsätze
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
17.08.2018

(AMI) – Nachdem in der Vorwoche bei attraktiven Preisen auf allen Stufen Umsätze mit Brotweizen, Brotroggen und Braugerste verzeichnet wurden, hat sich der Markt aktuell spürbar abgekühlt.

Mit kräftigem Kursrutsch reagierten die Terminkurse auf den jüngsten USDA-Monatsbericht, der auch am Kassamarkt für Verunsicherung sorgte. Die davon ausgelöste Schwächetendenz erfasste auch die Kassapreise für Weizen und ließ das bis dahin relativ lebhafte Verkaufsinteresse ermatten. Waren in der 32. Kalenderwoche nach umfangreiche Partien aus Erzeugerhand Richtung Erfassungshandel und Verarbeitung gelaufen, so traf in der 33. Kalenderwoche nur noch äußerst zurückhaltende Verkaufsbereitschaft auf abwehrendes Kaufinteresse. Denn auch Handel und Verarbeiter zeigten sich vor den stetig schwächeren Preisen wenig verhandlungsbereit. Da kamen die umfangreichen Weizenlieferungen aus Osteuropa gerade recht und erweitern die billig kontrahierte heimische Ware. Gleichzeitig sind Erzeuger enttäuscht, dass sich das attraktive Niveau nicht gehalten hat, denn die erzielten 212 EUR/t entsprechen der reduzierten Erntemenge doch eher, als die im Vorfeld der Erntearbeiten abgeschlossenen 175 EUR/t.

Spürbar verteuert hat sich auch Brotroggen. Das Angebot ist überaus überschaubar. Zum einen sind die Erträge in den nordöstlichen Bundesländern unterdurchschnittlich ausgefallen, zum anderen sind viele Bestände nicht gedroschen, sondern bereits vor der Reife gehäckselt worden, um als Ganzpflanzensilage die prekäre Futtersituation zu entlasten. Daher ist Roggen nun sehr knapp. Wie bereits im Vorjahr, setzte mit der Hausse kurzzeitig eine Kaufwelle ein, die die Kassapreise zusätzlich nach oben trieb. Doch das Interesse ist, wie beim Brotweizen, ebenfalls wieder zurückgegangen. Erzeuger erzielten in den vergangenen Monaten im Zweiwochentakt 10 EUR/t mehr, so dass zuletzt im Schnitt 183 EUR/t gezahlt wurden. Regional erreichte die Spannenobergrenze 198 EUR/t und war damit äußerst attraktiv. So viel wurde zuletzt vor 5,5 Jahren gezahlt.

Sie wollen mehr wissen?

Die detaillierte Preisliste über alle Ackerfrüchte in allen Regionen und allen Marktstufen finden Sie neben viele weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten unter AMI Markt aktuell Getreide.


Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant