Login

Preisschwäche lähmt Umsätze

Preisschwäche lähmt Umsätze
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
17.08.2018

(AMI) – Nachdem in der Vorwoche bei attraktiven Preisen auf allen Stufen Umsätze mit Brotweizen, Brotroggen und Braugerste verzeichnet wurden, hat sich der Markt aktuell spürbar abgekühlt.

Mit kräftigem Kursrutsch reagierten die Terminkurse auf den jüngsten USDA-Monatsbericht, der auch am Kassamarkt für Verunsicherung sorgte. Die davon ausgelöste Schwächetendenz erfasste auch die Kassapreise für Weizen und ließ das bis dahin relativ lebhafte Verkaufsinteresse ermatten. Waren in der 32. Kalenderwoche nach umfangreiche Partien aus Erzeugerhand Richtung Erfassungshandel und Verarbeitung gelaufen, so traf in der 33. Kalenderwoche nur noch äußerst zurückhaltende Verkaufsbereitschaft auf abwehrendes Kaufinteresse. Denn auch Handel und Verarbeiter zeigten sich vor den stetig schwächeren Preisen wenig verhandlungsbereit. Da kamen die umfangreichen Weizenlieferungen aus Osteuropa gerade recht und erweitern die billig kontrahierte heimische Ware. Gleichzeitig sind Erzeuger enttäuscht, dass sich das attraktive Niveau nicht gehalten hat, denn die erzielten 212 EUR/t entsprechen der reduzierten Erntemenge doch eher, als die im Vorfeld der Erntearbeiten abgeschlossenen 175 EUR/t.

Spürbar verteuert hat sich auch Brotroggen. Das Angebot ist überaus überschaubar. Zum einen sind die Erträge in den nordöstlichen Bundesländern unterdurchschnittlich ausgefallen, zum anderen sind viele Bestände nicht gedroschen, sondern bereits vor der Reife gehäckselt worden, um als Ganzpflanzensilage die prekäre Futtersituation zu entlasten. Daher ist Roggen nun sehr knapp. Wie bereits im Vorjahr, setzte mit der Hausse kurzzeitig eine Kaufwelle ein, die die Kassapreise zusätzlich nach oben trieb. Doch das Interesse ist, wie beim Brotweizen, ebenfalls wieder zurückgegangen. Erzeuger erzielten in den vergangenen Monaten im Zweiwochentakt 10 EUR/t mehr, so dass zuletzt im Schnitt 183 EUR/t gezahlt wurden. Regional erreichte die Spannenobergrenze 198 EUR/t und war damit äußerst attraktiv. So viel wurde zuletzt vor 5,5 Jahren gezahlt.

Sie wollen mehr wissen?

Die detaillierte Preisliste über alle Ackerfrüchte in allen Regionen und allen Marktstufen finden Sie neben viele weitere Informationen zu den aktuellen Entwicklungen an den nationalen und internationalen Getreidemärkten unter AMI Markt aktuell Getreide.


Sie sind noch kein Kunde? Hier geht’s zum Shop.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer
Deutschland | Schrote | Handel

Rapsschrot ohne Nachfrage deutlich teurer

(AMI) – Die Sojaschrotpreise tendieren fester, Rapsschrot hat sich sogar sprunghaft verteuert. Ausschlaggebend ist die fortwährende Kleinwasserproblematik.

Schlachtschweinepreis weiter unverändert
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis weiter unverändert

(AMI) – In den Diskussionen über die Preisfindung am Schweinemarkt bestimmen unveränderte Forderungen und keine nennenswerten Veränderungen der Marktlagen die Gespräche. Dies trifft sowohl auf der Seite der Einsender zu, als auch auf der Seite der Fleischvermarkter.

Globales Mengenwachstum setzt sich fort
Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globales Mengenwachstum setzt sich fort

(AMI) – Im Jahr 2018 war die weltweite Milcherzeugung weiter auf Wachstumskurs. Auch der internationale Handel mit Milchprodukten legte mengenmäßig zu. Das geht aus dem aktuellen Food Outlook der FAO hervor. Asien hatte daran durch überdurchschnittliche Zuwächse bei beiden Entwicklungen einen maßgeblichen Anteil.

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?
Europa | Schweine | Erzeugung

Gibt es neue Impulse für gesättigte Märkte?

(AMI) – Der Wettbewerbsdruck im Handel mit Schlachtschweinen ist in Deutschland und der EU so groß wie schon lange nicht mehr, die gesamte Wertschöpfungskette steht vor immensen Aufgaben. Eine rückläufige Fleischnachfrage, Schwierigkeiten im Export und nicht zuletzt die Afrikanische Schweinepest belasten den Markt. Anders bei den Schlachtrindern. Rindfleisch steigt in der Gunst der Verbraucher während das Angebot zuletzt mehrfach zurückging. Den dürrebedingt steigenden Futtermittelpreisen zum Trotz konnten die Erzeuger für Schlachttiere teilweise sogar Erlöse über dem Vorjahr erzielen.

Auch interessant