Login

Probleme mit Getreidequalitäten teils weiter zugenommen

Probleme mit Getreidequalitäten teils weiter zugenommen
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
19.08.2016

Nach Regenpausen in der Vorwoche konnte die Getreideernte verbreitet wieder aufgenommen werden. Meldungen aus beinahe allen Anbauregionen Deutschlands weisen auf zugenommene Probleme mit den Qualitäten hin. Neben Weizen ist auch Roggen betroffen. Der Markt ist ruhig und die Erzeugerpreise ziehen leicht an.

In der aktuellen Woche setzen die Landwirte alles daran das Gros der noch verbliebenen Weizen-, Roggen- und Triticaleflächen zu bergen. In der Vorwoche ging regenbedingt kaum etwas. Das wechselhafte Wetter hat zu weiteren Qualitätseinbußen geführt. Roggen und Triticale werden an Biogasanlagen Betreiber verkauft. Vor allem im Nordwesten wird von so schlechten Weizenqualitäten berichtet, dass nicht einmal mehr die Standards für Futterware erreicht werden. Die Erträge der spät gedroschenen Flächen enttäuschen meist. Sie liegen nicht nur weit hinter dem Vorjahresmittel, sondern in der Regel auch unter dem langjährigen Durchschnitt, so die Beurteilung von Landwirtschaftskammern und Bauernverbänden. Am Getreidemarkt ist es unterdessen sehr ruhig. Die zeitlich lang gestreckte Erntephase sorgte für ein stets kleines Angebot auch die Ungewissheit bezüglich der Qualitäten beitrug. Umgeschlagen wird vor allem Vertragsware. Für gute Qualitäten erwarten die Landwirte zunehmend Preisaufschläge, mit denen sich die aufnehmende Hand aber im geforderten Maße noch schwertut. Wenn es zu einzelnen Verkäufen kommt, dann wird Brotgetreide etwas höher bewertet als zuvor.

 

Wenn Sie die Entwicklung der Getreidemärkte in Deutschland, der EU-28 und weltweit dauerhaft im Blick behalten, dann ist der Onlinedienst Markt aktuell Getreide genau das Richtige für Sie. Neben der wöchentlichen Marktlage sind Sie mit tagesaktuellen Notierungen und Preisen über die wichtigsten Entwicklungen informiert. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Frau Wienke von Schenck - AMI Expertin für Getreide und Ölsaaten

Wienke von Schenck

Marktanalystin Getreide und Ölsaaten


Tel.: (0228) 33805-351
Kontakt: AMI Expertenseite

Autorin von Fachbeiträgen und Analysen zum Getreide-, Futtermittel- und Ölsaatenmarkt, Referentin auf Veranstaltungen des Agribusiness, Mitarbeit in Fachgremien

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch
Deutschland | Vieh & Fleisch | Aktionspreise

Intensive Werbeaktionen mit Grillfleisch

(AMI) – Im Zuge der sommerlichen Temperaturen hat der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktionen in den vergangenen Monaten saisonal üblich umgestellt. Gehörten marinierte Schweinesteaks im ersten Quartal noch gar nicht zu den am häufigsten beworbenen Artikeln, hat die Werbeintensität zuletzt stark zugenommen.

Auch interessant