Login

Prognose: Rindfleischmarkt Deutschland 2017

Rindfleisch in Deutschland liegt im Wachstumstrend
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
02.02.2017

Die Inlandserzeugung von deutschem Rindfleisch dürfte im Jahr 2017 leicht zurückgehen. Zugleich liegt Rindfleisch allerdings im Trend, der erwartete Konsum dürfte ein weiteres Mal ansteigen. Dementsprechend werden im Außenhandel sinkende Ausfuhren und steigende Importe prognostiziert, womit Deutschland auch 2017 Netto-Importeur für Rindfleisch wäre.

Moderat kleinere Eigenproduktion im Jahr 2017
Der Rinderbestand in Deutschland nahm auch Ende 2016 erneut leicht ab. Das ergab die Viehzählung des Statistischen Bundesamtes vom November. Mit bundesweit knapp 12,5 Mio. gehaltenen Tieren wurde der Vorjahreswert um 1,3 % unterschritten. Nachdem zuletzt insbesondere die Milchviehbestände geschrumpft sind, verteilt sich der jüngste Rückgang mehr oder weniger gleichmäßig auf alle Kategorien. So nahm etwa die Zahl der gehaltenen Färsen um 2,4 % ab, bei den Kühen wurden 1,6 % weniger Tiere gezählt. Diese Entwicklung lässt auf eine im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 1 bis 2 % geringere Eigenproduktion schließen.

Rindfleischverzehr im Trend
Während die Erzeugung von Rindfleisch leicht zurück geht, wird der Rindfleischkonsum in Deutschland wohl auch im Jahr 2017 erneut leicht über dem Niveau des Vorjahres liegen. Im Gegensatz zu Schweinefleisch erfreuen sich Verkaufsaktionen und vermehrte Listungen von Steakartikeln in- und ausländischer Herkunft einer zunehmenden Gunst der Verbraucher. Auch Hackfleisch vom Rind liegt im Trend, dies auch umso mehr im Außer-Haus-Verzehr.

Welche Entwicklungen, Fakten und Prognosen sind im Jahr 2017 zu erwarten? Antworten dazu und intensive hochinteressante Diskussionen unter Marktbeteiligten im Agribusiness von der Landwirtschaft über Vertreter der Schlacht- und Zerlegebranche, der Fleischverarbeiter, Caterer, des Lebensmitteleinzelhandels sowie der Branchenverbände inklusive vor- und nachgelagerte Bereiche bekommen Sie im AMI Marktseminar Vieh und Fleisch am 23.03.2017: Vieh- & Fleischmarkt – Chancen und Herausforderungen in der Vermarktung

Noch sind Anmeldungen möglich, allerdings ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Marktexperten

Herr Matthias Kohlmüller - AMI Experte für Fleischwirtschaft

Matthias Kohlmüller

Marktanalyst Fleischwirtschaft


Tel.: (030) 8109597-12
Kontakt: AMI Expertenseite

Intensive Kontakte zu europäischen Organisationen (IMPA Meeting) und Mitglied im EU-Prognoseausschuss, Mitarbeit in Fachgremien und im Bundesmarktverband. Referent auf nationalen und internationalen Veranstaltungen.

Verwandte Analysen
Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Getreide | Ernte

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen. Die Weizenernte 2019 steht in den Startlöchern, gespannt wird auf die Ergebnisse gewartet, denn die Vegetationsbedingungen waren bis zum Ende nicht besonders gut, so dass im Juli die Schätzungen sogar noch einmal zurückgenommen wurden.

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen
Deutschland | Futtergetreide | Marktversorgung

Gerstenernte so gut wie gelaufen – jetzt geht es in den Weizen

(AMI) – Die Gerstenernte lieferte erfreuliche Ergebnisse, aber die Hoffnung auf eine ebenso positive Überraschung wird sich beim Weizen wohl nicht erfüllen.

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung
Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Marktvorschau 2019: Schwächere Erzeugerpreise und wenig Spielraum für eine Erholung

(AMI) – Bei uneinheitlichen Entwicklungen an den Produktmärkten ging die Gesamtverwertung der Molkereien beim Rohstoff Milch zurück. Dies hatte im ersten Halbjahr 2019 Rücknahmen bei den Erzeugerpreisen zur Folge.

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter
Deutschland | Butter | Nachfrage

Leichte Preiskorrekturen bei Blockbutter

(AMI) – Der Blockbuttermarkt war Mitte Juli nach wie vor von einer abwartenden Haltung und einer ruhigen Nachfrage geprägt. Vereinzelt kamen jedoch Abschlüsse am Binnenmarkt zustande. Der kurzfristige Bedarf war weitgehend gedeckt und die Anfragen bezogen sich größtenteils auf langfristige Liefertermine. Die Preise wurden im Zuge dessen erneut leicht nach unten korrigiert. Das Drittlandsgeschäft blieb insgesamt hinter den Erwartungen zurück.

Auch interessant