Login

Raps: Geschäftsbelebung nach Kursbefestigung

Raps: Geschäftsbelebung nach Kursbefestigung
Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI),
13.10.2016

Festere Rapspreise am Kassamarkt zu erzielen, sodass Offerten der Rapsbesitzer zunehmen, Nachfrage geht teilweise mit, da die Ölmühlen von festeren Pflanzenölkursen profitieren.

Am Kassamarkt zeigen sich die Geschäfte nach dem ruhigen Verlauf der vergangenen Woche etwas belebter. Das Geschäft bleibt jedoch übersichtlich, obwohl die Prämien vor allem im Osten Deutschlands gestiegen sind. Franko Hamburg wird Rapssaat für Oktober mit 383 EUR/t bewertet, in Straubing sind es 282 EUR/t und am Niederrhein 388 EUR/t. Franko Magdeburg und franko Hamm werden für November bis Dezember sogar um 390 EUR/t gefordert. So legten die Kurse also zuletzt kräftig zu und näherten sich wieder deutlich der Marke von 390 EUR/t an, was, nach dem knapp gehaltenen Angebot der letzten Wochen, zu mehr Offerten seitens der Rapsbesitzer und auch zu mehr Verkäufen führte. Für November bis Dezember wurden 1-3 Partien gehandelt, denn die Verarbeiter profitieren von den befestigten Pflanzenölkursen. Bereits eine Woche zuvor signalisierten süddeutsche Mühlen vereinzelt Kaufinteresse. Es fehlte jedoch an der nötigen Abgabebereitschaft der Rapsbesitzer, die regelmäßig Preise von mindestens 390 EUR/t, teilweise sogar 400 EUR/t forderten, denen der Kurs aber noch hinterherhinkte, sodass Geschäfte in der Regel nicht zustande kamen. Norddeutsche Mühlen konnten ihren Nachschub währenddessen, dank der Nähe zu Seehäfen, aus EU-Nachbarländern sichern. Anders als die Abgabepreise des Großhandels haben die Erzeugerpreise zuletzt nachgegeben und lagen am 11.10.16 bei 351 EUR/t.

Wie in Frankreich ist die anhaltende Trockenheit auch in Deutschland für den Auflauf der Rapssaat für die Ernte 2017 ein Problem. Die regionalen Niederschläge vom Wochenende konnten da auch nicht viel bewirken – mehr Wasser hätte es gebraucht, um die Lage nachhaltig zu entspannen. Hinzu kommen jetzt rasch fallende Temperaturen, welche die Entwicklung der Pflanzen bremsen.

Sie möchten wissen, wie es mit den Rapspreisen weitergeht? Dann ist die Markt Woche Ölsaaten genau das richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich jetzt Zugang zum Expertenwissen.

Marktexperten

Herr Steffen Kemper - AMI Experte für Agrarrohstoffe

Steffen Kemper

Produktmanager Agribusiness


Tel.: (0228) 33805-517
Kontakt: AMI Expertenseite

Autor von Marktkommentaren und Fachbeiträgen zu Agrarrohstoffen

Verwandte Analysen
Zahlen und Fakten zum Milchmarkt
Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

(AMI) – Der Milchmarkt entwickelte sich 2018 auf allen Marktstufen fester als erwartet. Die Preisspitzen des Vorjahres wurden allerdings zumeist nicht wieder erreicht, auch weil die Auswirkungen der Dürre moderater blieben als zunächst befürchtet. Wie geht es 2019 weiter? Wie entwickelt sich das Milchaufkommen? Bleibt europäische Ware am Weltmarkt wettbewerbsfähig? Welche Bedeutung hat die Ausgestaltung des Brexits für den Milchmarkt? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2019 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.

Milchanlieferung weitgehend stabil
Deutschland | Rohmilch | Anlieferung

Milchanlieferung weitgehend stabil

(AMI) – In den zurückliegenden Wochen hat es kaum Veränderungen beim Milchaufkommen in den deutschen Molkereien gegeben. Seit Ende Februar zeigt sich ein recht stabiler Verlauf, wobei das Vorjahresniveau zuletzt wieder unterschritten wurde.

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg
Deutschland | Schweine | Erzeugerpreise

Schlachtschweinepreis unverändert auf 1,73 EUR/kg

(AMI) – Nachdem die Preisempfehlung in den vergangenen Wochen stetig angehoben wurde, präsentiert sich der deutsche Schlachtschweinemarkt nun ausgeglichen. Die angebotenen Mengen bleiben dabei überschaubar, durch den Wegfall zweier Schlachttage durch Ostern hat sich die Nachfrage etwas beruhigt.

Knappes Angebot an Rapsschrot
Deutschland | Schrote | Handel

Knappes Angebot an Rapsschrot

(AMI) – Ölmühlen bieten kaum noch Rapsschrot auf vorderen Positionen an, am Sojaschrotmarkt belastet die Aussicht auf eine gute Ernte in Argentinien.

Auch interessant